Archiv 2011

11.12.2011: Erfolgreicher Abschluss der BreakTheCycle-Kampagne

Mit vielen kreativen Aktionen hat die BreakTheCycle-Kampagne von Go Ahead! am Welt-Aids-Tag (1. Dezember) ihren Höhepunkt und Abschluss gefunden. Ziel der Kampagne war es, auf den verhängnisvollen Teufelskreis zwischen HIV/Aids, Armut und mangelndem Bildungszugang aufmerksam zu machen. Der Teufelskreis kostet im südlichen Afrika viele Menschenleben und raubt insbesondere jungen Menschen Perspektiven für eine bessere Zukunft.

Ob Filmabend, Podiumsdiskussion, Chorauftritt, Schulworkshop, Flash Mob, Infostand oder Poetry Slam – in vielen Städten Deutschlands fanden BreakTheCycle-Veranstaltungen großen Anklang. Vor allem die Go Ahead!-Hochschulgruppen zeigten vollen Einsatz und sorgten maßgeblich für den Erfolg der Kampagne. In Freiburg, Dresden, Berlin, Mainz, Bremen, Paderborn, München, Marburg und Kiel zeigten sie Solidarität und Einsatzbereitschaft für Gleichaltrige im südlichen Afrika. Gemeinsam setzten sie ein Zeichen gegen den Teufelskreis und warben für mehr globale Chancengerechtigkeit. Tolle Aktionsberichte und Fotos gibt es imGo Ahead! Aktionsblog, der ständig ergänzt wird.

Auch auf der Kampagnenhomepage www.BreakTheCycle.de informierten sich viele Menschen über die Kampagne und die Arbeit von Go Ahead!. Mit einem neuen Quiz kann man hier beispielsweise ganz spielerisch etwas über das südliche Afrika lernen und sein Wissen über die Auswirkungen von HIV/Aids und Armut auf die Entwicklungschancen der Menschen erweitern. Ein besonderes Highlight ist das Video vom Lipdub in Paderborn!
Gleichzeitig wurden während der Aktionstage knapp 8000 Euro Spenden für die Projekte von Go Ahead! generiert. Ein Großteil davon wird in das Learning Center in der südafrikanischen Provinz KwaZulu-Natal fließen. Das Zentrum bietet inzwischen knapp 700 Aids-Waisenkinder eine Betreuung nach der Schule und ermöglicht ihnen ein sicheres Lernumfeld.

Das Go Ahead! BreakTheCycle-Team bedankt sich herzlich bei allen Teilnehmenden und Unterstützern der Kampagne.

Lys Kulamadayil und Benjamin Werner / Berlin / BreakTheCycle[at]goahead-organisation.de

09.12.2011: Erfolgreicher Poetry-Slam mit anschließendem Lipdub in Paderborn zum Finale von BreakTheCycle

Auch in Paderborn ist die BreakTheCycle-Kampagne nicht unbemerkt geblieben: Am Dienstag vor dem Welt-Aids-Tag wurde das Campusgelände der Universität so stark mit Kreidespray verschönert, dass für mehrere Tage das Logo der Kampagne die Gehwege zierte. Doch das war nicht alles: Beim
Profs-vs-Profis-Slam am Abend traten unter dem Motto der Kampagne Professoren der Universität gegen professionelle Slammer wie den ehemaligen Slam-Weltmeister Sebastian23 an. Bei dem Event, das von fast 1000 Gästen besucht wurde und nicht nur das Auditorium Maximum, sondern auch einen weiteren Hörsaal füllte, wurden insgesamt über 6500 Euro erwirtschaftet, die komplett als Spende an das Projekt „Learning Center“ fließen.

Im Anschluss an die Veranstaltung wurde ein Lipdub zu dem Song „Don’t stop me now“ von Queen aufgenommen. Dieser Film sollte ebenfalls als Werbeaktion für die BreakTheCycle-Kampagne fungieren. Der Queen-Hit passt nicht nur textlich zur Kampagne, sondern erinnert zudem an den vor 20 Jahren an den Folgen seiner AIDS-Erkrankung verstorbenen Sänger Freddy Mercury.

Der Film lief am Weltaidstag im Eingangsbereich der Universität Paderborn in Endlosschleife während das Go Ahead!-Team über die Anti-Aids-Kampagne informierte. Dort wurden Flyer zu den Projekten von Go Ahead! verteilt und bei einem Infostand nähere Information zum Thema Kampf gegen Aids angeboten.

Maximilian Jung und Alexandra Demuth / HSG Paderborn / paderborn[at]goahead-organisation.de

08.12.2011: Stürmischer Beifall bei Benefizkonzert in Düsseldorf

Ein wirklich gelungenes Benefizkonzert zu Gunsten von Go Ahead! gab das Junior-Blasorchester der Clara-Schumann-Musikschule am 4.12. in dem bis auf den letzten Platz belegten Johanneshaus der kath. Pfarrgemeinde St. Matthäus in Düsseldorf. Die jungen Musiker zeigten eindrucksvoll ihr schon beachtliches Können und erhielten stürmischen Beifall. 640 Euro kamen für das Gemeindeprojekt zusammen, welches die Ausbildung einer Lehrerin aus der südafrikanischen Vorschule 1000 Hills Community Helpers unterstützt.

Wenn Sie auch eine Lehrerin oder einen Lehrer aus Südafrika unterstützen wollen, dann lesen Sie doch über unser Lehrkräfteprogramm oder wenden Sie sich direkt an Louise Raetzell (l.raetzell@goahead-organisation.de).

Anke Nübold / Düsseldorf

03.12.2011: Schulworkshop zu BreakTheCycle in Berlin

Regelmäßig veranstaltet Go Ahead! Schulworkshops an verschiedenen Schulen in ganz Deutschland. Das Konzept hat sich mittlerweile als sehr erfolgreich erwiesen und sowohl SchülerInnen als auch Durchführende nehmen immer wieder mit großem Interesse daran teil.

Im Rahmen der BreakTheCycle-Aktionstage kam es am 23.11. jedoch zu einem ganz besonderen Workshop: Rund 120 Schülerinnen und Schüler der neunten Jahrgangsstufe erwarteten das achtköpfige Go Ahead!-Team am Barnim-Gymnasium in Berlin – mehr als je zuvor.

Im Laufe des Vormittags setzten sich die sechs Kleingruppen intensiv mit den Themen HIV/Aids und Armut am Beispiel von Südafrika auseinander. Nach der Mittagspause fand eine von Go Ahead!-Vorstandsmitglied Benjamin Werner geschickt und unterhaltsam moderierte Abschlusspräsentation statt, an der die gesamte Stufe und zahlreiche LehrerInnen teilnahmen. Die SchülerInnen stellten ihre erarbeiteten Ergebnisse anhand kreativ gestalteter Plakate vor und traten abschließend in eine interessante Diskussion über die von ihnen entworfenen NGO-Konzepte.

Go Ahead! bedankt sich herzlich beim Barnim-Gymnasium für die Einladung, bei Frau Paschmann für die gelungene Organisation, bei allen SchülerInnen für ihr Interesse und bei den TeamerInnen für ihr Engagement!

Sollten auch Sie Interesse an unseren Go Ahead!-Schulworkshops haben, melden Sie sich gerne jederzeit bei Angela Steffens: a.steffens@goahead-organisation.de.

Angela Steffens / Heidelberg / a.steffens[at]goahead-organisation.de

01.12.2011: Höhepunkt von BreakTheCycle – deutschlandweite Aktionen zum Welt-Aids-Tag

Höhepunkt von BreakTheCycle – deutschlandweite Aktionen zum Welt-Aids-Tag
Es ist soweit: Am heutigen Welt-Aids-Tag werden zum Abschluss der BreakTheCycle-Kampagne deutschlandweit Aktionen stattfinden, mit denen ein Bewusstsein für den Teufelskreis aus HIV/Aids, Armut und mangelndem Bildungszugang geschaffen werden soll.

Infostände, Flashmobs und Abendveranstaltungen stehen auf dem Programm: In Bremen, Berlin, Dresden und Mainz finden Filmabende mit anschließenden Diskussionen statt. In Freiburg und Kiel werden die Waffeleisen heiß laufen. Auch in Marburg, München, Duisburg, Leipzig, Aßlingen und Heidelberg werden unsere Aktiven den Tag nutzen, um die Botschaft von BreakTheCycle unters Volk zu bringen.
Bereits am Dienstag, 29. November, hat in Paderborn eine weitere Ausgabe des Poetry Slams „Profs vs. Profis“ stattgefunden – knapp 1000 Besucher waren mit dabei und haben einen tollen und kreativen Abend erlebt. Mit den Einnahmen wird Go Ahead! ein Learning Center in Südafrika unterstützen und somit einen Beitrag dazu leisten, dass insbesondere Aids-Waisenkinder einen besseren Bildungszugang erhalten.

Am Welt-Aids-Tag Solidarität zeigen – Let’s BreakTheCycle!

Benjamin Werner / Duisburg / BreakTheCycle[at]goahead-organisation.de

28.11.2011: BreakTheCycle vor dem Endspurt –zahlreiche Aktionen in Deutschland

BreakTheCycle – Bildung als Ausweg lautet das Motto der diesjährigen Aufklärungskampagne von Go Ahead!, die bundesweit vom 18. November bis 1. Dezember 2011 (Welt-Aids-Tag) stattfindet. Ziel der Kampagne ist es, junge Menschen in Deutschland über den Teufelskreis aus HIV/Aids, Armut und mangelndem Bildungszugang im südlichen Afrika zu informieren und sie für die sozialen Probleme Gleichaltriger in dieser Region zu sensibilisieren. Mit zahlreichen Aktionen in ganz Deutschland, einem großen Schulworkshop in Berlin und einem interaktiven Online-Angebot sollen möglichst viele Menschen erreicht werden.

Bereits am Startwochenende der Kampagne fanden im Süden der Republik zwei Aktionen statt: Die Hochschulgruppe München informierte auf dem großen Jamaram-Konzert in der bayerischen Hauptstadt über BreakTheCycle und die Arbeit von Go Ahead!. Auch in Freiburg zogen die Aktiven los, um Menschen auf die HIV/Aids-Problematik im südlichen Afrika aufmerksam zu machen.

Vorläufiger Höhepunkt war ein großer Schulworkshop in Berlin, an dem  120 SchülerInnen teilnahmen und sich eigenständig mit Lösungsansätzen beschäftigten.
In den kommenden Tagen werden in vielen weiteren Städten Aktionen durchgeführt, am Dienstag findet in Paderborn der zweite Poetry Slam unter dem Motto „Profs vs. Profis“ statt, zu dem rund 1000 Besucher erwartet werden.

Auf der Kampagnen-Website [www.BreakTheCycle.de] hat man jederzeit Zugriff auf Hintergrundinformationen zum Teufelskreis, Portraits von jungen SüdafrikanerInnen und ein umfangreiches neues Online-Quiz, mit dem man ganz spielerisch etwas lernen kann.

Gerne beantworten wir Fragen und geben Tipps – wir sind per Email erreichbar (BreakTheCycle@goahead-organisation.de) und freuen uns auf eine tolle Kampagne.

Let’s BreakTheCycle!

Benjamin Werner / Duisburg / BreakTheCycle[at]goahead-organisation.de

25.11.2011: Homes of Hope: TeilnehmerInnen bereiten sich auf Projekt vor

Vom 18. bis zum 20. November 2010 war es wieder soweit. Die TeilnehmerInnen des im März anstehenden Homes of Hope-Projektes trafen sich zu einem Vorbereitungswochenende im niedersächsischen Damme am Dümmersee. Auf dem Programm stand neben verschiedenen Vorträgen über Namibia, Go Ahead! und das Homes of Hope-Projekt vor allem auch das gegenseitige Kennenlernen.
Die TeilnehmerInnen werden zusammen mit der Reisebegleitung von Go Ahead!, Barbara Scharfbillig, vom 27. Februar bis zum 23. März 2012 in Gobabis/Namibia ein Gebäude für einen Kindergarten im Township der Stadt errichten. Go Ahead! wünscht den TeilnehmerInnen und dem Projektpartner vor Ort, Omaheke San Trust, ein erfolgreiches Projekt und tolle gemeinsame Erfahrungen.

Benedikt Funke / Bremen / b.funke[at]goahead-organisation.de

18.11.2011: BreakTheCycle Kampagne gestartet – Mit Bildung gegen den Teufelskreis

BreakTheCycle – Bildung als Ausweg lautet das Motto der diesjährigen Aufklärungskampagne von Go Ahead!, die bundesweit vom 18. November bis 1. Dezember 2011 (Welt-Aids-Tag) stattfindet. Ziel der Kampagne ist es, junge Menschen in Deutschland über den Teufelskreis aus HIV/Aids, Armut und mangelndem Bildungszugang im südlichen Afrika zu informieren und sie für die sozialen Probleme Gleichaltriger in dieser Region zu sensibilisieren. Mit zahlreichen Aktionen in ganz Deutschland, einem großen Schulworkshop in Berlin und einem interaktiven Online-Angebot sollen möglichst viele Menschen erreicht werden.

Auf der Kampagnen-Website www.BreakTheCycle.de findet man Hintergrundinformationen zum Teufelskreis, Portraits von jungen SüdafrikanerInnen und ein umfangreiches neues Online-Quiz, mit dem man ganz spielerisch etwas lernen kann.
Außerdem gibt es hier Tipps für’s Organisieren einer eigenen Aktion im Rahmen von BreakTheCycle und eine Liste mit konkreten Vorschlägen. Das Kampagnenteam stellt hierfür gerne Infomaterialien zur Verfügung.

Gerne beantworten wir Fragen und geben Tipps – wir sind per Email erreichbar (BreakTheCycle@goahead-organisation.de) und freuen uns auf eine tolle Kampagne.

Let’s BreakTheCycle!

Christian Lichtenberg / Logan (Utah) / BreakTheCycle[at]goahead-organisation.de

05.11.2011: HSG Paderborn informiert Studierende und erfreut sich an neuem Zuwachs

Die HSG Paderborn war im Rahmen des Markt der Möglichkeiten (12. Oktober) an ihrer Uni mal wieder erfolgreich unterwegs und weckte große Begeisterung bei den StudentInnen. Zahlreich versammelten sich Interessierte am Infostand und konnten sich bei leckeren Muffins über die Arbeit von Go Ahead! informieren. Bei einem laufenden Film gab es direkten Einblick in die Arbeit vor Ort und die Erfolge von Go Ahead!.
Am 18. Oktober veranstaltete die HSG einen Infoabend an der Uni Paderborn und erfreute sich an viel Begeisterung sowie neuem Zuwachs fürs Team. Am 29. November 2011 wird zum zweiten Mal der Poetry Slam: Profs vs. Profis for Charity stattfinden, welcher beim letzten Mal alle Erwartungen übertraf und 5.500 Euro an Spendengeldern generieren konnte. Diese wurden in das Vorschulprojekt in KwazuluNatal investiert. Mit der neu gewonnenen tatkräftigen Unterstützung im Team der HSG in Paderborn dürfte einem erneuten Erfolg nichts mehr im Wege stehen.

Go Ahead! Paderborn bei Facebook

Katharina Tittel / HSG Paderborn / paderborn[at]goahead-organisation.de

30.10.2011: „Tigerentenclub“-Sieger spenden gesamten Gewinn an Go Ahead!

Insgesamt 600 Euro haben die SchülerInnen der Klassen 5a und 5b der Zinzendorfschule in Königsfeld bei dem Wissens- und Sportwettkampf „Tigerenten gegen Frösche“ im „Tigerentenclub“, der Anfang Oktober im Kinderkanal ausgestrahlt wurde, erspielt. Der gesamte Gewinn wurde von den Klassen an Go Ahead! gespendet!

Mit vollem Körpereinsatz nahmen die vier ausgewählten Schüler und Schülerinnen Thiana, Maris, Lissi und Michael als sogenannte „Spielkinder“ an dem Wettkampf gegen ebenfalls fünf Kinder einer Offenbacher Schule teil, angefeuert von MitschülerInnen und LehrerInnen. Ob Nachtanzen einer Schrittfolge, Bewältigen eines Schlangenparcours, Gesangseinlage oder schnelles Beantworten von Quizfragen – die FünftklässlerInnen gaben ihr bestes und wurden dafür belohnt. Die beachtliche Gewinnsumme von 600 Euro kommt nun Bildungsprojekten in Südafrika zugute.

Go Ahead! bedankt sich bei beiden Klassen herzlich für ihren Einsatz und das bewundernswerte Engagement!

Janine Baudach / Reading / j.baudach[at]goahead-organisation.de

25.10.2011: Firma +egerland+ spendet Einnahmen des „Men’s day 2011“

Dass man Spaß mit guten Taten verbinden kann, hat die Firma +egerland+ aus Bremen-Vegesack bewiesen: Die Einnahmen des diesjährigen „Men’s Day“ über 200 Euro spendete das Unternehmen an Go Ahead!. Vorstandsmitglied Benjamin Werner freute sich bei der Übergabe eines überdimensionalen Schecks zusammen mit Jörg-Reiner Kosak, dem Leiter des Bremer Logistikzentrums, über die gelungene Kooperation. Am 1. September 2011 hatte auf dem Gelände der Firma ein Tag der offenen Tür stattgefunden, bei dem Autobegeisterte ihre besten Stücke gegen Spende auf Hochglanz bringen lassen konnten. Der Erlös dieser Aktion kommt nun den Bildungsprojekten von Go Ahead! zugute.

Sie wollen Ihrem Firmenevent eine karitative Note geben und somit nebenbei die Chancen von marginalisierten Kindern und Jugendlichen im südlichen Afrika verbessern? Gerne arbeiten wir mit Ihnen an einem passenden Konzept, schreiben Sie uns einfach eine kurze Email an j.puttfarken[at]goahead-organisation.de.

Auch als Privatperson kann man Großes bewegen: Auf der Plattform betterplace kann jeder kinderleicht eine eigene Spendenaktion starten. Wir freuen uns auf kreative Ideen!

Benjamin Werner / Duisburg / b.werner[at]goahead-organisation.de

19.10.2011: Weltladenjubiläum in Ganderkesee

Am 8. Oktober 2011 feierte der Weltladen in Ganderkesee, nahe Bremen, sein 30-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass wurde auch Go Ahead! eingeladen, um sich und seine Arbeit als Verein bei der abendlichen Veranstaltung vorzustellen. Pola an Samel und Johanna Reimers von der Hochschulgruppe in Bremen folgten dieser Einladung.

Ungefähr 80 Gäste sahen in der St. Cyprian Kirche zunächst den Auftritt des Shosholoza Chors, der die aktuelle Situation in Südafrika durch Lieder und Geschichten eindrücklich schilderte. Dann stellte Johanna Reimers Go Ahead! in einem halbstündigen Vortrag der Gemeinde vor. Im Mittelpunkt stand dabei das Learning Center von Heartbeat.

Im Anschluss gab es im Gemeindehaus noch die Möglichkeit sich auszutauschen und den Chor sowie auch Go Ahead! näher kennen zu lernen. Viele BesucherInnen nutzten die Gelegenheit und informierten sich besonders über das Learning Center in KwaZulu Natal, Südafrika. Das Center ist eine Anlaufstelle für Aidswaisenkinder und die Spenden des Abends flossen in dieses Projekt. Eintrittsgelder und Spenden der Jubiläumsfeier in Ganderkesee wurden auf Projekte des Shoshozola Chors und das Learning Center aufgeteilt. Etwa 500 Euro wurden an diesem Abend an Go Ahead! gespendet!

Go Ahead! bedankt sich für die Einladung zu dieser Veranstaltung und für die Möglichkeit, unseren Verein dem interessierten Publikum vorstellen zu können. Der Erfolg des Abends wird auch in dem Zeitungsartikel der „Zeitung für Ganderkesee“ deutlich, der über die Feier berichtete.

Johanna Reimers / Bremen / j.reimers[at]goahead-organisation.de

13.10.2011: find2help: im Internet suchen & shoppen und dabei Spenden sammeln

Das neueste innovative Projekt von Go Ahead!, mit dem jeder einfach und ohne eigene Kosten Spenden generieren kann, heißt „find2help“. find2help ist eine Suchmaschine, mit der ihr das Internet, Online-Shops wie Amazon und eBay oder Plattformen wie Facebook und YouTube durchsuchen könnt.

Gelangt ihr von find2help etwa auf Amazon und bestellt dort ein Produkt (z.B. ein Lehrbuch zum Semesterbeginn?), spendet Amazon bis zu 10% des Verkaufspreises an Go Ahead!. Auch bei der Internetsuche oder der Ersteigerung von Artikeln bei eBay können Spenden generiert werden. Am einfachsten könnt ihr find2help nutzen, indem ihr [www.find2help.de] als Toolbar und/oder Startseite im Browser einrichtet. Von dort aus kommt ihr bequem zu allen wichtigen Seiten im Netz und sammelt nebenbei noch ganz einfach und ohne eigene Kosten Spenden für die Bildungsprojekte von Go Ahead! im südlichen Afrika! Wichtig: Die Seite (Amazon, eBay, etc.), die besucht werden soll, muss über find2help angesurft werden. Wir würden uns freuen, wenn auch ihr find2help nutzt.

find2help als Toolbar nutzen: [www.find2help.de/de_DE/toolbar ]
find2help als Startseite einrichten: [www.find2help.de/de_DE/anleitung#startseite]
oder find2help einfach so nutzen: [www.find2help.de]

Johannes Hillje / London (England) / j.hillje[at]goahead-organisation.de

09.10.2011: HSG Bremen bei Afrika-Messe im Rahmen der Hanse Life

„Afrika ist auch in Bremen“, so lautete schon während der Fußball-WM im vergangenen Jahr das Motto von mehreren Veranstaltungen in der Hansestadt. Im Rahmen der jährlichen Verbrauchermesse Hanse Life fand in diesem Jahr erstmals eine besondere Afrikamesse statt. Am 16. September präsentierten sich hier afrikanische Initiativen aus Bremen, Geschäfte und KünstlerInnen, sowie eine ganze Reihe von Vereinen und Organisationen, die in afrikanischen Ländern aktiv sind. Auch die Hochschulgruppe (HSG) Bremen war mit dabei und informierte an einem Stand über laufende Projekte und Möglichkeiten, sich zu engagieren. Bei den Gesprächspartnern kam besonders gut an, dass Go Ahead! zu 100 % ehrenamtlich arbeitet und sehr viel Wert auf Transparenz legt. Erfreulicherweise waren auch sehr viele junge BesucherInnen bei der Messe, die sich sehr für die Arbeit von Go Ahead! interessierten. Gerade zum Homes-of-Hope-Projekt, das im kommenden Februar und März wieder stattfinden wird, wurden viele Fragen gestellt – und natürlich kompetent beantwortet. Für die HSG war die Messe eine gute Gelegenheit, mit anderen Initiativen ins Gespräch zu kommen und Ideen für den anstehenden Weltaidstag am 01. Dezember auszutauschen.

Für die Zukunft plant die HSG bereits neue Aktionen und sucht engagierte neue MitstreiterInnen. Gerne laden wir euch zu unserem nächsten Treffen ein, wenn ihr uns eine Mail schreibt.

Benjamin Werner / HSG Bremen / bremen[at]goahead-organisation.de

05.10.2011: Ausstrahlung: Go Ahead! im Tigerentenclub

Im kommenden „Tigerentenclub“ der ARD am Sonntag 9. Oktober 2011 um 9.00 Uhr treten SchülerInnen der Zinzendorfschulen für Go Ahead! an. Wiederholungen gibt es am 15. Oktober im SWR (9.15 Uhr) und im KI.KA (10.45Uhr).

Bereits im Mai hatten SchülerInnen der Klassen 5a und 5b des Gymnasiums der Zinzendorfschulen aus Königsfeld für Go Ahead! im „Tigerentenclub“ teilgenommen. Mit beherztem Einsatz, Können und Wissen der jungen SpielerInnen meisterterten sie das Spiel. Ob es für den Sieg gereicht hat und somit Spenden für Go Ahead! gesammelt wurden, wird sich nun in der Ausstrahlung zeigen.

Jan Bildhauer / Pretoria, Südafrika / j.bildhauer[at]goahead-organisation.de

03.10.2011: Projektbesuch bei Heartbeat der Go Ahead! Vorstände David Steinacker und Jan Bildhauer

An einem sonnigen Freitagvormittag trafen sich die Vorstandsmitglieder David Steinacker und Jan Bildhauer mit dem Heartbeat Management Team, um sich über der Stand der Projekte persönlich zu informieren und die zukünftige Zusammenarbeit zu besprechen. Im Mittelpunkt der Gespräche stand dabei das Learning Center in KwaZulu Natal. Heartbeat’s Gründerin und Vorstandsvorsitzende Dr. Sunette Steyn informierte zu Anfang über die Hintergründe der neuen strategischen Ausrichtung von Heartbeat, die sich in einem neuen Strategiepapier wiederspiegeln wird. Dieses wird zur Zeit noch finalisiert. Im Gegenzug informierten Steinacker und Bildhauer Heartbeat über die Arbeit von Go Ahead! in Deutschland und besprachen die Kooperation mit der Landesstiftung Baden-Württemberg für das Training & Mentoring Programm am Lernzentrum. Für Heartbeat waren des Weiteren anwesend: Geschäftsführer Phetole Seodi, Finanzmanagerin Cindy Vermaak sowie Programm-Managerin Sannetjie Marais.

Das Treffen hat nicht nur die enge Zusammenarbeit zwischen Go Ahead! und Heartbeat weiter gestärkt, sondern auch zu noch größerer gegenseitiger Transparenz beigetragen. Wichtige Themen konnten besprochen werden und erste Neuerungen wurden schon in den ersten Tagen nach dem Treffen umgesetzt.

Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei Heartbeat für die langjährige und professionelle Zusammenarbeit bedanken und freuen uns weitere erfolgreiche Jahre.

Unsere Partnerorganisation Heartbeat erreichen Sie über: [www.heartbeat.org.za]

David Steinacker und Jan Bildhauer / Maputo, Mosambik und Pretoria, Südafrika / info[at]goahead-organisation.de

25.09.2011: Jamaram eröffnet Spendenticker

Dies ist die bisherige beeindruckende Bilanz der Münchner Band Jamaram [www.jamaram.de]. Die Reggae-Künstler sammeln schon seit langer Zeit bei ihren Konzerten für Go Ahead!, konkret für das Vorschulprogramm. Dadurch unterstützen sie unseren südafrikanischen Partner Heartbeat in der Region Katlehong.

Auf der Website der Band findet sich nun oben links auch ein Spendenticker, über den BesucherInnen den aktuellen Spendenstand jederzeit erkennen können.

Go Ahead! dankt der Band für das große Engagement und freut sich über den sichtbaren Erfolg!

Johanna Reimers / Bremen / j.reimers[at]goahead-organisation.de

20.09.2011: Claudia Roth und Grüne sammeln Spenden für Go Ahead! in Uelzen

Zum Abschluss ihres Wahlkampfes zu den Kommunalwahlen in Niedersachsen haben die Grünen Uelzen ein Benefizkonzert zu Gunsten von Go Ahead! veranstaltet. Dazu spielte das Duo „Rio am Piano“, das Teil der Rio Reiser Live Show ist, Mitte September im Cafe Mephisto in Uelzen. Als prominente Gastrednerin war die Grünen-Bundesvorsitzende Claudia Roth vor Ort.
Nach ihrer Rede hatte auch der Go Ahead!-Vorsitzende Johannes Hillje die Gelegenheit, die Gäste über die geförderten Projekte und die Entstehung der Organisation zu informieren. Anschließend wurde das Publikum aufgefordert, den ein oder anderen Euro für das Lernzentrum in KwaZulu-Natal zu spenden, Eintritt nahmen die Grünen für das Konzert nämlich nicht. Die Spendendosen, mit denen Johanna Reimers, Leiterin des Go Ahead!-Vorschulprogramms, und Johannes durch die Reihen zogen, füllten sich schnell, nachdem Claudia Roth mit gutem Beispiel voran gegangen war. Am Ende kam eine Spendensumme von insgesamt 220 Euro zusammen.

Go Ahead! bedankt sich herzlich bei den Grünen Uelzen, insbesondere bei Vicky Koke für die erfolgreiche Organisation des Benefizkonzerts.

Johannes Hillje / London / j.hillje[at]goahead-organisation.de

13.09.2011: Erfolgreiches Schulhalbjahr mit Go Ahead!-Workshops in Thesdorf, Dresden und Königsfeld

Wie so oft erwiesen sich die letzten Tage vor den Sommerferien als optimaler Zeitpunkt für ein Unterrichtsangebot der etwas anderen Art. So kam es, dass innerhalb von vier Wochen drei Go Ahead!-Schulworkshops stattgefunden haben. Durch das von Katharina Rochell im Rahmen ihrer Examensarbeit entwickelte und durch das Schulworkshop-Team kontinuierlich aktualisierte und optimierte Konzept möchte Go Ahead! junge Menschen in Deutschland für entwicklungspolitische Themen sensibilisieren und ihre Kenntnisse und Kompetenzen in diesem Bereich erweitern und vertiefen.

Den Auftakt bildete die IGS Thesdorf am 24. Juni. Unter der Leitung von Alexander Kohn, Oihane Schmutte und Tobias Hensel nahmen insgesamt 28 SchülerInnen der 10. Klassen an dem Workshop teil. Nach einer kurzen Einführungsphase verschafften sie sich durch das Weltspiel einen Überblick über die weltweite Bevölkerungsdichte, Einkommensverteilung und HIV/Aids-Rate. Danach wurden die Themen HIV/Aids und Armut in zwei Gruppen bearbeitet, um abschließend eine Woche später vor den neu an die Oberstufe der IGS gekommenen SchülerInnen die Ergebnisse in Form eine Konferenzspiels zu präsentieren. Am 6. Juli folgte ein Workshop am Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium in Dresden, in dessen Rahmen unter der Leitung von Susann Nowack, Katharina Dalm, Leonie Ferry und Arian Meinhardt 13 SchülerInnen der 9. und 10. Klasse ein ähnliches Programm durchliefen. Am 12. und 13. Juli waren schließlich die Go Ahead!-MitarbeiterInnen Nicole Schuh, Valentin Hoffmann, Kai Bildhauer und Angela Steffens an den Zinzendorfschulen in Königsfeld zu Gast. Hier umfasste das Programm gleich zwei Tage und begann mit einem Unterrichtsbesuch in einer 8. Klasse, die interessiert den persönlichen „Afrika-Erfahrungen“ der beiden Workshopleiter lauschten. Am Nachmittag fand der erste Teil des Workshops mit rund 30 SchülerInnen der Oberstufe statt, die durch ihre motivierte Mitarbeit eine interessante und effektive Arbeit ermöglichten.

Der zweiten Tag begann mit einem doppelstündigen Unterrichtsbesuch in einer 7. und zwei 8. Klassen, in denen der im Rahmen derGo Ahead! Studytour 2009 entstandene Dokumentarfilm „Lost Generation“ von Silke Kaiser gezeigt und besprochen wurde. Auch hier war das Interesse an authentischen Berichten groß und es entstand eine lebhafte Fragerunde. Am Nachmittag folgte der zweite Teil des Workshops in der Oberstufe. Hier wurden die Themen abschließend erarbeitet und für die öffentliche Abendveranstaltung vorbereitet. Zu dieser Abschlussveranstaltung waren sowohl die Eltern als auch alle KönigsfelderInnen eingeladen worden und auch die Presse war zugegen. Die TeilnehmerInnen des Workshops präsentierten nun ihre Ergebnisse, indem sie ein selbst erarbeitetes Konzept zur HIV/Aids- und Armutsbekämpfung in Südafrika vorstellten und dieses im Rahmen einer Podiumsdisskussion erörterten. Ein Bericht über diese beiden Tage in Königsfeld findet sich auch im Südkurier. Wir möchten uns herzlich bei den Schülerinnen Christina Hölbling, Judith Rieble und Karolina Königsberger bedanken, die den Workshop gemeinsam mit Schulpfarrer Christoph Fischer ins Leben gerufen und organisiert haben.

Sollten auch Sie Interesse an unseren Schulworkshops haben, besuchen Sie unsere Homepage und wenden Sie sich mit Fragen jederzeit gerne an uns.

Angela Steffens / Heidelberg / a.steffens[at]goahead-organisation.de

10.09.2011: Aktionen der HSG Dresden im Sommersemester 2011

Auch im Jahr 2011 versucht die Hochschulgruppe Dresden durch unterschiedlichste Events auf das Anliegen von Go Ahead! aufmerksam zu machen. Nachdem in den letzten Semestern oft Fundraising Aktionen im Vordergrund standen, wurde das Sommerssemester 2011 ganz der inhaltlichen Arbeit gewidmet.

So veranstaltete die Hochschulgruppe zum Beispiel einen Kinoabend mit der Dokumentation „Lost Generation“. Die anschließende Diskussionsrunde war für alle Beteiligten sehr interessant. Außerdem wurde eine hoch informative Podiumsdiskussion mit Referenten von unter Anderem Misereor und Ärzte ohne Grenzen zum Thema “HIV/AIDS im südlichen Afrika– Ein aussichtsloser Kampf“ organisiert. Diese fand trotz sommerlicher Temperaturen großen Anklang bei den Studierenden und anderen Interessierten.

Ein weiteres Ziel der Hochschulgruppe ist es, auch Dresdner Schülern ein Verständnis der Probleme und Widrigkeiten zu vermitteln, die Gleichaltrige im südlichen Afrika täglich bewältigen müssen. Aus diesem Grund werden Schulworkshops durchgeführt, die mit Begeisterung von den Schülern angenommen werden.

Auch im kommenden Semester plant die Hochschulgruppe abwechslungsreiche Veranstaltungen.

Lasst euch überraschen!

Susann Nowack / HSG Dresden / dresden[at]goahead-organisation.de

06.09.2011: Video: Go Ahead!s Partner 1000 Hills Community Helpers

Südafrika, KwaZulu Natal, Valley of Thousand Hills, Inchanga. 15 Minuten Autofahrt von hier begann die Arbeit von Go Ahead! und es waren die verheerenden sozialen Folgen der HIV/Aids Pandemie in genau diesen Tälern, die uns zur Gründung von Go Ahead! bewogen.

In dem eindrucksvollen Video „Ubuntu – I am because we are“ präsentiertGo Ahead!s Parnter 1000 Hills Community Helpers (1000 HCH) seine Arbeit und die grassierenden Folgen der Aids Pandemie in den Gemeinden. 1000 HCH wurde von der Südafrikanerin Dawn Leppan gegründet und wird seitdem von einem kleinen Team hochmotivierter Südafrikaner unterhalten. Ein besonderer Aspekt der Arbeit der 1000 HCH ist, dass ihre Hilfeleistungen zu weiten Teilen von südafrikanischen Kirchengemeinden und Spendern ermöglicht werden. Go Ahead! fördert zusammen mit den 1000 HCH die Ausbildung von Grundschullehrerinnnen und ermöglicht die Schulspeisung in der nahegelegenen Imbaliyezwe Vorschule.

„Ubuntu – I am because we are“ stellt ihnen die außergewöhnliche Arbeit einer Hilfsorganisation vor, die in einer der ärmsten Regionen Südafrikas arbeitet und deren Unterstützung sich lohnt.

Klicken Sie [hier], um das Video bei Youtube anzuschauen.

Tilman Rodenhäuser / Genf / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

27.08.2011: Rückblick: Erfolgreiches Event der HSG Paderborn

Die HSG Paderborn veranstaltete am 17. Mai ein sehr erfolgreiches Spenden-Event. Vor über 900 ZuschauerInnenn traten unter dem Titel “Poetry Slam: Profs vs. Profis” Professoren der Universität gegen Größen der Poetry Slam Szene im Audimax gegeneinander an. Angekündigt hatten sich unter anderem der Präsident der Universität, Prof. Dr. Nikolaus Risch, sowie der amtierende Deutsche Meister im Poetry Slam, Patrick Salmen. Dieser musste jedoch aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig absagen. Das Interesse an der Veranstaltung übertraf alle Erwartungen. Daher beschloss die Hochschulgruppe, das Event per Videostream in einen weiteren Hörsaal zu übertragen. Auch dieser war am Abend fast komplett ausverkauft und die regelmäßigen Live-Schaltungen zum dort eingesetzten Moderator ließen auch das dortige Publikum am Geschehen aktiv teilhaben. Die Stimmung war überwältigend und die Professoren überraschten mit sehr guten Performances. Am Ende lagen die Profis mit 3:2 vorne, doch eindeutiger Sieger der Herzen war Professor Dr. Söll, dessen Auftritt mit Standing Ovations belohnt wurde. Als Preise gab es Fair Trade-Wein aus dem Eine-Welt-Laden Paderborn und eine Mitgliedschaft bei Go Ahead!. Doch gewonnen hat definitiv vor allem Go Ahead!: Alle Einnahmen aus dem Eintritt, dem Getränkeverkauf sowie zusätzliche Spenden fließen in das Learning Center. Insgesamt konnte die Hochschulgruppe an diesem Abend nicht nur Go Ahead! in Paderborn einen Namen machen, neue Mitglieder und Freunde gewinnen, sondern auch einen Spendenbetrag von 5.500 Euro zusammentragen. Dies soll nicht das letzte große Event in Paderborn gewesen sein!

Alex Demuth / HSG Paderborn / paderborn[at]goahead-organisation.de

24.08.2011: Go Ahead! auf der undjetzt?!-Konferenz

Auch dieses Jahr hat Go Ahead! an der undjetzt?!-Konferenz in Witten teilgenommen, die sich an WiederkehrerInnen von Freiwilligendiensten im Ausland richtet. Sie bietet die Möglichkeit, sich über Erlebtes auszutauschen und darüber hinaus über ehrenamtliches Engagement in Deutschland zu informieren.

Am 11.08.2011 haben sich im Rahmen des Markts der Möglichkeiten verschiedene Organisationen und Initiativen vorgestellt – Go Ahead! war natürlich mit dabei.

Auf dem Gelände der Universität Witten/Herdecke informierten Tim Schnorr und Klara Bellinger von der Hochschulgruppe (HSG) Mainz, sowie Lys Kulamadayil von der HSG Bremen interessierte TeilnehmerInnen über Möglichkeiten, sich für Bildung im südlichen Afrika einzusetzen. Dies stieß auf großes Interesse, entsprechen doch die Ziele und Strukturen des Vereins den Vorstellungen vieler WiederkehrerInnen. Bei sonnigem Wetter und tollem Rahmenprogramm war also auch der diesjährige Markt der Möglichkeiten auf der undjetzt?!-Konferenz eine gelungene Veranstaltung. Go Ahead! bedankt sich bei den Veranstaltern für die tolle Unterstützung und Organisation.

Lys Kulamadayil / Bremen / l.kulamadayil[at]goahead-organisation.de

21.08.2011: Lys Kulamadayil übernimmt die Leitung der Freiwilligenvermittlung

Zwei Tage lang trafen sich die MitarbeiterInnen der Freiwilligenvermittlung zum Workshop in Bielefeld. Dabei wurden nicht nur Erfahrungen und Wissen ausgetauscht, sondern auch ein neuer Fahrplan für die Freiwilligenvermittlung erstellt sowie die Leitung von Barbara Scharfbillig an Lys Kulamadayil übergeben.

„Ich freue mich, die Leitung in motivierte und kompetente Hände abgeben zu können“, sagt Barbara Scharfbillig.

Für Stefanie Liebig, Catharina Nickel, Barbara Scharfbillig und Lys Kulamadayil steht nicht erst seit dem Workshop in Bielefeld fest, dass die Freiwilligenvermittlung ein wichtiger Teil von Go Ahead! ist und für viele junge Menschen das Sprungbrett für ein Engagement bedeutet. In Zukunft soll dieses Engagement noch ausgebaut werden.

„Die Freiwilligenvermittlung von Go Ahead! leistet seit Jahren tolle Arbeit und unterstützt auf kompetente und erfahrene Weise zukünftige Freiwillige bei der Wahl sowie Vorbereitung ihres Afrika-Einsatzes in acht verschiedenen Projekten. In Zukunft möchten wir die Wahrnehmung innerhalb und außerhalb von Go Ahead! verbessern und mehr Menschen für unsere Arbeit begeistern“, erklärt Lys.

Wenn auch du Interesse an einem freiwilligen Einsatz hast, dann melde dich bei uns.

Barbara Scharfbillig / Köln / b.scharfbillig[at]goahead-organisation.de

16.08.2011: „Homes of Hope“ in Kenia: Jetzt geht es los!

Nach einem gemeinsamen Vorbereitungswochenende mit Go Ahead! und Weitblick im Mai und intensivem Spendensammeln in den vergangenen Wochen, ist es nun endlich soweit: es geht los! Am Sonntag, den 14.8.2011 began das Homes of Hope (HoH) August 2011. In den nächsten vier Wochen werden die 12 Teilnehmer in Kenia für unser Partnerprojekt „Furaha Community Center“ ein Klassenzimmer bauen. Ein großes Abenteuer voller neuer Eindrücke, Erfahrungen und Sichtweisen auf die Welt, in der wir leben, erwartet die Gruppe.
In einem Blog werden die Teilnehmer hier regelmäßig über ihre Erfahrungen berichten.

Im Oktober beginnt die Bewerbungsphase für das HoH im März 2012. Sei auch Du dabei!

Jan-Martin Frie / Berlin / j.frie[at]goahead-organisation.de

13.08.2011: Mainz: Fundraising mit dem Kondom auf dem Sommerfest

Anlässlich des diesjährigen AStA-Sommerfestes in Mainz ließ es sich auch die Hochschulgruppe (HSG) Mainz von Go Ahead! nicht nehmen, mit einem Fundraising- und Informationsstand auf dem Uni-Campus für die sozioökonomischen Herausforderungen im südlichen Afrika zu sensibilisieren.
Aus der gigantischen Masse an Partyzelten, HSG-Ständen und den stets beliebten Bierausschänken konnte der Mainzer Außenposten von Go Ahead! erneut vor allem dank seines Maskottchens, dem Kondom in Lebensgröße, hervorstechen. Den wackeren HSG-MitarbeiterInnen, die trotz der extremen Hitze vollen PR-Einsatz unter dem blauen Stoff- Präservativ zeigten, sind wir genauso zu Dank verpflichtet wie den vielen interessierten Studiosi, die unsere Entwicklungszusammenarbeit im südlichen Afrika an diesem Abend mit einer Gesamtspende von etwa 240 Euro förderten! Die tolle Summe wurde vor allem dank des populären Gewinnspiels am Stand von Go Ahead! erzielt: Gegen eine kleine Spende durften die StudentInnen mal so richtig am (Glücks-)Rad drehen, und konnten von einer Instant-Bildungsreise (= Go Ahead!-Flyer), über Melonen und Brownies bis zu Kondomen alles gewinnen, was das StudentInnenherz begehrt!
Die Spendeneinnahmen kommen dem Learning Center in der Provinz Kwazulu Natal zu Gute. Die von unserem Partner Heartbeat geleitete soziale Einrichtung bietet vielen Aids-Waisen der Region ein sicheres Lernumfeld, eine warme Mahlzeit am Tag und psychologische Betreuung in einem meist schwer zu bewältigenden Alltag.
Du möchtest dich auch in unserer Hochschulgruppe engagieren? Dann schreib‘ uns doch einfach eine Mail an mainz@goahead-organisation.de Wir freuen uns auf dich!

Julian Burger / Mainz / j.burger[at]goahead-organisation.de

06.08.2011: Go Ahead! in den Bremer Medien

In den letzten Wochen war die Hochschulgruppe Bremen (HSG Bremen) von Go Ahead! sehr aktiv in der lokalen Medienlandschaft. Auf Grundlage einer Pressemitteilung von Christian Lichtenberg (Leiter Öffentlichkeitsarbeit) über den Projektbesuch von Vorstandsmitglied Tobias Maaßen kam es zu einem Artikel im Bremer Weser Kurier. Außerdem wurden eine Woche später Tobias Maaßen und Tobias Straube vom Bremer Fernsehsender Center.tv zu einem Gespräch eingeladen. In der Sendung ging es um die persönlichen Erfahrungen aus dem südlichen Afrika, internationale Politik und die Arbeit von Go Ahead!. Das Gespräch könnt ihr euch hier angucken. Die HSG Bremen freut sich über das positive Feedback und feierte am letzten Mittwoch gemeinsam bei einem Bier im Viertel den Semesterabschluss.

Tobias Maaßen / Bremen / t.maassen[at]goahead-organisation.de

03.08.2011: Mitglieder werben Mitglieder – T-Shirt als Prämie

Mitglieder bilden in vielerlei Hinsicht das Fundament von Go Ahead! Von unseren derzeit rund 550 Vereinsmitgliedern sind 52 im Bundesnetzwerk als Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen tätig. Gleichzeitig statten uns alle passiven und aktiven Mitglieder durch den geringen Mitgliedsbeitrag – die Mitgliedschaft ist ab einem Euro pro Monat möglich – mit einer finanziellen Grundlage aus, die es uns ermöglicht, Verwaltungs-, Reise- und Materialkosten zu decken. Erst dadurch können wir unsere zahlreichen Aktivitäten in Deutschland (Schulworkshops, Kampagnen, Vorträge etc.) in die Tat umsetzen. Außerdem können wir allen SpenderInnen garantieren, dass 100% ihrer Spende bei unseren Partnerprojekten im südlichen Afrika ankommen, da auch z.B. Transaktionskosten über die Mitgliedsbeiträge gedeckt werden.

Wir starten nun eine „Mitglieder werben Mitglieder“-Aktion, damit wir auch in Zukunft unser Engagement ausweiten können. So geht‘s: Jedes Vereinsmitglied, das in den nächsten Wochen ein neues Mitglied wirbt, erhält von uns als Dankeschön ein attraktives T-Shirt von Go Ahead!. Das neue Mitglied muss dazu bei der Anmeldung einfach im Feld „Mitglieder werben Mitglieder“ den Namen des bereits angemeldeten Vereinsmitglieds angeben. Diese Person erhält dann ein T-Shirt von uns. Viel Spaß beim Werben!

Johannes Hillje / Berlin / j.hillje[at]goahead-organisation.de

01.08.2011: Danke an alle Stimmen: Go Ahead! gewinnt 1.000€ durch CharityStar

Zum zweiten Mal folgten viele Freunde und Bekannte unserem Aufruf und unterstützten Go Ahead! mit ihrer Stimme beim CharityStar. Vorangegangen war erneut eine heiße Online-Kampagne, bei der wir am Ende über 200 Stimmen für unser Learning Center Projekt sammeln konnten und somit 1.000 Euro für die Aids-Waisenkinder in Jozini, KwaZulu Natal, Südafrika gewonnen haben.

CharityStar ist ein Projekt verschiedener Mode- und Schuhmarktketten, die in ihren Filialen Boxen für Altkleider und -schuhe aufgestellt haben. Für jedes gespendete Kilo legen die Unternehmen zwei Cent drauf. Diese zwei Cent fließen in einen Topf und sobald dieser insgesamt 1.000 Euro enthält oder 50.000 Kilo Sachspenden gesammelt wurden, erhält das Projekt, das auf CharityStar.com zu diesem Zeitpunkt die meisten Stimmen hat, die 1.000 Euro.

Wir bedanken uns herzlichst bei allen, die für uns abgestimmt haben und nicht davor zurückgeschreckt sind, für uns zu twittern, posten, Emails oder Rauchzeichen zu versenden und so für uns erfolgreich die Werbetrommel rührten!

Jan Bildhauer / Pretoria (Südafrika) / j.bildhauer[at]goahead-organisation.de

26.07.2011: Unser neuer Partner in Südafrika: Imbaliyezwe Schule und Vorschule (1000 Hills Community Helpers)

Da die Zusammenarbeit mit der Crafcor und #9 Preschool zum Ende des Jahres 2010 beendet wurde, verfügt Go Ahead! jetzt über freie Mittel für das Vorschulprogramm. Wir haben nun einen neuen Partner in Südafrika gefunden: Es handelt sich um die Imbaliyezwe Schule und Vorschule in KwaZulu Natal, die mit der Organisation 1000HCH zusammenarbeitet. Durch politische Gewalt und die Folgen von HIV/Aids wurden in dieser Region viele Kinder zu Waisen, deren Leben von Hoffnungslosigkeit und Gewalt gezeichnet ist.

Zu der Imbaliyezwe Schule gehen über 800 Kinder vom Vorschulalter bis zur vierten Klasse. Integriert in den Schulkomplex beherbergt die Vorschule ca. 140 Kinder, die von vier Lehrkräften betreut werden. Die Kinder lernen Englisch sowie Lesen und Schreiben, um sich auf die Grundschule vorzubereiten. Außerdem erhalten sie täglich eine warme Mahlzeit. Dieses Angebot ist allerdings gefährdet, da die Unterstützung vom Staat bei weitem nicht die Ausgaben deckt. Deshalb wird Go Ahead! an der Imbaliyezwe Vorschule die Kosten für das Mittagessen der 140 VorschülerInnen übernehmen. Außerdem erhalten die beiden Köchinnen, die ebenfalls aus der Region stammen, eine angemessene Bezahlung.
Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der Imbaliyezwe Vorschule und danken allen PatInnen, die mit ihrer Spende dieses Engagement möglich machen!

Johanna Reimers / Bremen / j.reimers[at]goahead-organisation.de

12.07.2011: Infostand der Mainzer Go Ahead! -Hochschulgruppe zum Jahrestag des Soweto-Schüleraufstandes

Anlässlich des 35. Todestages von Hector Pitso hat die Hochschulgruppe Mainz der Johannes Gutenberg-Universität einen umfassenden Infostand auf dem Mainzer Campus auf die Beine gestellt. Der südafrikanische Schüler wurde zur Symbolfigur einer Protestbewegung gegen das Apartheid-Regime, als er am 16. Juni 1976 im Alter von zwölf Jahren bei einer anfangs friedlichen Schülerdemonstration in Soweto erschossen wurde. Hintergrund der Versammlung von über 15.000 Menschen im Vorort Johannesburgs war die autokratisch eingeführte Bildungsreform, welche Afrikaans als offizielle Unterrichtssprache im weiterführenden Schulalltag festlegen sollte – die Sprache der weißen, burischen Herrschaftsschicht wurde von vielen afrikanischen Schülern jedoch nicht beherrscht, und hätte somit zu einer massiven Chancenungleichheit im Bildungssystem geführt. Der Demonstrationszug wurde blutig niedergeschlagen. Es starben über 600 Menschen, darunter viele Kinder und Jugendliche.

Der Infostand der HSG Mainz stellte eine breite Palette an Informationen bereit, um die Hintergründe eines der wohl schwärzesten Tage des Apartheid-Regimes zu erfahren.

Julian Burger / HSG Mainz / mainz[at]goahead-organisation.de

10.07.2011: Erfolgreiche Umsetzung der kickHIV!-Sportcamps

kickHIV! – unter diesem Motto und der Unterstützung von Philipp Lahm, Mesut Özil und Cosma Shiva Hagen ist während der Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Sommer die deutschlandweite Kampagne von Go Ahead! zur Unterstützung sportpädagogischer Programme gelaufen. Heute, gut zehn Monate nach dem erfolgreichen Abschluss der Kampagne, können sich alle Beteiligten bestätigt fühlen: Die Bilanzen der ersten von Go Ahead! finanzierten Sportcamps sind hinsichtlich der Aids-Aufklärungsarbeit vielversprechend.

„Unser Ziel war es, den Kindern Möglichkeiten aufzuzeigen, wie sie der Ausbreitung von Aids durch Eigeninitiative entgegenwirken und sich selbst vor einer Ansteckung schützen können“, beschreibt kickHIV!-Kampagnenleiter Johannes Hillje den Leitgedanken des Projekts. Die von der Partnerorganisation Umzingisi umgesetzten Sportcamps bieten Waisenkindern die Möglichkeit, ihre Freizeit sportlich und in einem sicheren Umfeld zu verbringen. Die enorme Popularität des Fußballs in Südafrika wird dabei genutzt, um die Kinder im Rahmen von Fußballtrainings über HIV/Aids aufzuklären und ihnen soziale Werte wie Teamgeist und Fairness zu vermitteln.

Insgesamt 165 Jugendliche konnten die Möglichkeit nutzen, sich während ihrer Schulferien zwei Wochen lang spielerisch dem Thema HIV/Aids anzunähern. Die Auswertung des Camps stimmt optimistisch: Während vor dem Camp noch mehr als die Hälfte der Kinder angaben, HIV und Aids nicht unterscheiden zu können, waren es nach dem Camp nur noch knapp sieben Prozent. Der Anteil an Kindern, die nicht wussten, dass ungeschützter Geschlechtsverkehr zur Verbreitung des HI-Virus beiträgt, verringerte sich um ganze 75 %.
Go Ahead! bedankt sich noch einmal bei allen Beteiligten von kickHIV! und freut sich über diese Erfolgsmeldung! Auch in Zukunft werden wir den Ansatz von Umzingisi unterstützen, mithilfe von Sport über Aids aufzuklären.
Informationen über die Kampagne sind weiterhin auf [kickhiv.de] zu finden.

Christian Lichtenberg / Berlin / c.lichtenberg[at]goahead-organisation.de

24.06.2011: Go Ahead! präsentiert sich beim Naturpark-Markt in Königsfeld

Bei strahlendem Wetter konnten die Mitarbeiter von Go Ahead! am 5. Juni vielen der mehr als 1000 Besucher des Naturpark-Marktes über das Engagement und die Fortschritte in den von Go Ahead! unterstützten Projekten berichten. Besondere Beachtung fand die 100% Garantie für Spenden. Bei einem deftigen Vesper und kühlen Getränken, die gemäß dem Ziel der Veranstaltung den lokalen Markt zu stärken von Produzenten aus der Region stammten, konnten neue Förderer gewonnen und Spenden gesammelt werden. Am Ende des Tages konnte so eine positive Bilanz gezogen werden. Ein Dank an die Standbesetzung Christina Hölbling, Charlotte Pletz, Ulla Kopp, Margot Oberdorfer und Gabriele und Wolfgang Bildhauer. Rolf Oberdorfer half mit seinem Geschick beim Auf- und Abbau des Infostandes.

Wolfgang Bildhauer / Königsfeld / w.bildhauer[at]goahead-organisation.de

22.06.2011: Barbara Scharfbillig vom Homes of Hope Projekt zu Besuch beim namibischen Radio

“Was für ein tolles Projekt!” lobt Lena Reinheimer in ihrer Radiosendung für dieNamibian Broadcasting Corporation (nbc) in Windhoek. Zu Gast ist Barbara Scharfbillig, Leiterin der Freiwilligenvermittlung von Go Ahead!. Barbara hatte im März und April 2011 das Homes of Hope (HoH) in Namibia organisiert und berichtete im namibischen Radio über den Projektablauf der Renovierungsarbeiten, die Freiwilligen und die kulturellen Unterschiede zwischen Namibia und Deutschland. Seit fast 5 Jahren arbeitet Barbara ehrenamtlich für namibische Schulen und Schülerheime in der Omaheke Region in Namibia und betreut Freiwilligenprogramme und Schulprojekte. Die Vorschulklasse der Mphe Thuto Schule und das Eiseb Schülerheim wurden während des HoHs von deutschen und namibischen Freiwilligen gemeinsam renoviert und gestrichen. Es wurde ein neues Kanalsystem angelegt und eine neue Kochstelle gebaut. “Wie kann man euch in Namibia unterstützen, wenn ihr wiederkommt?” fragt Lena am Ende ihrer Sendung. “Man kann auch als lokaler Freiwilliger beim Homes of Hope mitarbeiten. Man kann bei der Planung vor Ort helfen, als Sprachlehrer für die deutschen Freiwilligen einen Sprachkurs organisieren oder etwas für alle Freiwilligen kochen. Jeder hat Talente, die er beim Homes of Hope einbringen kann. Nur so lernen wir voneinander.” erklärt Barbara abschließend.

In Namibia war das Homes of Hope ein voller Erfolg und erntete von allen Seiten Lob und Anerkennung. Wenn auch du Interesse hast, in Namibia als Freiwillige/r zu arbeiten, dann melde dich bei unserer Freiwilligenvermittlung. In drei Partnereinrichtungen vonGo Ahead! in Namibia ist zurzeit ein Praktikum oder freiwilliger Einsatz möglich.

Barbara Scharfbillig / Windhoek (Namibia) / b.scharfbillig[at]goahead-organisation.de

18.06.2011: Die 5. Benefiz Beatz Party in Bremen – Ein voller Erfolg

Feiern, Tanzen, Helfen. Unter diesem Motto lud die Hochschulgruppe (HSG) Bremen am 27. Mai bereits zum fünften Mal zu der „Benefiz Beatz“-Party ein. Über 500 Gäste folgten der Einladung. Zu den Klängen von Elektro, Techno und Dubstep tanzten die gut gelaunten Partygäste bis in die frühen Morgenstunden und sorgten dafür, dass die Party zu einem unvergesslichem Ereignis und den erfolgreichsten Benefiz Beatz aller Zeiten wurde. Über 1300 Euro konnten für Go Ahead!-Projekte gesammelt werden. Die Gäste hat es gefreut und die HSG Bremen plant bereits die nächste Party. Im Herbst heißt es dann zum 6. Mal: Feiern, Tanzen, Helfen – die Benefiz Beatz gehen um!

Lys Kulamadayil / Bremen / l.kulamadayil[at]goahead-organisation.de

15.06.2011: 16. Juni: 35. Jahrestag des Schüleraufstandes in Soweto

Am 16. Juni 1976 ging ein Bild um die Welt, das zum Symbol des schwarzen Widerstands gegen das weiße, südafrikanische Apartheidsystem wurde.
Es zeigt den sterbenden Hector Pieterson, getragen von einem jungen Mann und seine verzweifelte Schwester. Der 12jährige nahm wie 15000 andere schwarze Schüler und Schülerinnen an einem Protest im Township Soweto im Jahre 1976 teil. Die Johannesburger „Sunday Times“ beschrieb später dieses Ereignis als „den blutigsten Mittwoch unserer Geschichte“.

Anlass war der Beschluss der weißen Regierung, Afrikaans als offizielle Unterrichtssprache einzuführen. Die schwarzen Schüler beherrschten die verhasste Sprache der Buren kaum und sahen sich erneut von der rassistischen Bildungspolitik gedemütigt. Die Schüler beschlossen, sich gemeinsam gegen die Beraubung ihrer Bildungsmöglichkeiten zu wehren und somit gegen das gesamte Apartheidsregime. Sie marschierten durch die Straßen und brachten ihre Wut mit Slogans wie „Nieder mit Afrikaans“ zum Ausdruck.
Das eingetroffene Polizeikommando – überfordert von dem riesigem Menschenauflauf- setzte ohne Vorwarnung Tränengas ein und hetzte scharfe Hunde auf die friedlich demonstrierende Menge. Schüsse fielen und der zuvor friedlich begonnene Protest wandte sich zu einem blutigen Aufstand. Der Regierung zufolge waren die Schüsse eine Antwort auf die Provokation eines Schülers, der die Polizisten angeblich mit einer Flasche beworfen hatte.. Zeitzeugen berichteten dagegen von einer nichtbegründeten Brutalität der Polizei, die schätzungsweise 575 Opfer forderte.

Die Nachricht des Aufstandes aus Soweto lösten Unruhen im ganzen Land aus und dauerten bis ins Jahr 1977 an. Bilder, wie die von Hector, gingen um die Welt und führten zu verschärften Sanktionen gegen Südafrika. Zugleich traten viele Jugendliche der schwarzen Widerstandsbewegung bei und verschärften den Druck auf die weiße Regierung, die den Beschluss, Afrikaans als Unterrichtssprache einzuführen, daraufhin fallen ließ.

Der 16. Juni 1976 wird von Historikern als Anfang vom Ende des Apartheidsystems beschrieben. Kein anderes Bild, wie das des sterbenden Hectors, zeigt so deutlich die Folgen dieses Tages: „Dieses Bild erzählt eine Geschichte von Schmerz und Brutalität. Deshalb ist Hectors Name zu einem Synonym für die Unterdrückung geworden“ (Hlongwane, Chef- Kurator am Hector Pieterson Museums).

Eva Klein / Mainz / mainz[at]goahead-organisation.de

11.06.2011: FünftklässlerInnen nehmen im „Tigerentenclub“ für Go Ahead! teil

Die Klassen 5a und 5b des Gymnasiums der Zinzendorfschulen aus Königsfeld haben für Go Ahead! im „Tigerentenclub“ teilgenommen. Am 23. Mai waren die SchülerInnen zur Aufzeichnung der Sendung ins SWR-Studio nach Göppingen gefahren. Vor Ort mussten sich die vier KandidatInnen Thiana, Maris, Lissi und Michael bei verschiedenen Spielen gegen das gegnerische Team beweisen: Ein Tanzspiel, ein Schlangenparcours, ein Wissensquiz und das entscheidende Rodeo-Reiten standen auf dem Programm. Mit beherztem Einsatz, Können und Wissen der jungen SpielerInnen meisterterten die GymnasiastInnen das Spiel. Ob es für einen Sieg gereicht hat und somit Spenden für Go Ahead! gesammelt wurden, wird sich in der Ausstrahlung zeigen.
Der „Tigerentenclub“ mit den SchülerInnen wird am 9. Oktober 2011 um 9.00 Uhr in der ARD ausgestrahlt. Wiederholungen gibt es am 15. und 16. Oktober im KiKa und im SWR.
Go Ahead! sagt den jungen SpenderInnen vielen Dank für ihre Teilnahme!

Judith Schneider / Königsfeld / pro_active[at]goahead-organisation.de

29.05.2011: Interaktiver Campus-Infostand der Go Ahead!-Hochschulgruppe Mainz

Zum Start ins neue Semester hat die Hochschulgruppe (HSG) Mainz der OrganisationGo Ahead! die Studierenden der Johannes-Gutenberg-Universität (JGU) mit einem eher ungewöhnlichen Informationsstand begrüßt: Zwei überdimensionierte Papierflieger ließen schon beim Vorbeigehen vermuten, dass hier mehr zu tun war als nur ein paar Infobroschüren mitzunehmen – Interaktivität war das Motto.

Dem Infostand am 05. Mai 2011 war in der Tat eine dreitägige Flyer-Welle auf dem Campus der JGU vorausgegangen, die eine Broschüre der etwas anderen Art an den Mann und die Frau brachte: Der von der HSG in Eigenregie designte Flyer lässt sich mit ein paar einfachen Bastelschritten in ein aerodynamisches Flugobjekt verwandeln. Und nicht nur das:Mit jedem Knick offenbart sich dem ins Klassenzimmer zurückversetzten Studierenden eine wichtige Information über Südafrika, dessen Politik und eine der größten Herausforderungen der Regenbogennation, die Aids-Pandemie. Wer nach erfolgreicher Konstruktion des Flugobjekts ein kurzes Quiz über Daten und Fakten am Stand beantwortete und die Flugtauglichkeit des Flyers unter Beweis stellen konnte, wurde mit einer Infotasche von Go Ahead! belohnt, die auch Informationsmaterial der Bundeszentrale für politische Bildung und dem Aktionsbündnis gegen Aids enthielt. Vielen Dank an dieser Stelle für die Bereitstellung der Materialien!

Julian Burger / HSG Mainz / mainz[at]goahead-organisation.de

28.05.2011: Go Ahead!lerin Julia Broska trifft Bill Gates

Am 6.4. startete die Kampagne Living Proof, ein Gemeinschaftsprojekt von ONE und der Bill & Melinda Gates Foundation, in Deutschland. Ziel von Living Proof ist es, die Erfolge von Entwicklungszusammenarbeit aufzuzeigen – denn obwohl der Kampf gegen extreme Armut und vermeidbare Krankheiten deutlich voran schreitet, finden sich in der Presse häufig Negativbeispiele.

Kernstück der Kampagne in Deutschland sind die 20 ONE-Jugendbotschafter, zu denen auchGo Ahead!lerin Julia Broska von der HSG Mainz gehört. Aufgabe der Jugendbotschafter ist es, in den kommenden drei Monaten möglichst vielen Menschen in ihrer Region von den Erfolgen der Entwicklungszusammenarbeit zu erzählen – im Rahmen eigener Projektideen.

Schirmherr des Programms ist Bundespräsident Christian Wulff, der die Botschafter zum Auftakt gemeinsam mit Bill Gates im Schloss Bellevue empfing. Dort hielten beide eine motivierende Ansprache und betonten die Bedeutung des zivilgesellschaftlichen Engagements im Bereich der Entwicklungspolitik.

Nachmittags stand ein Workshop für die Botschafter auf dem Programm, der sie auf ihre Aufgaben vorbereitete. Im Anschluss ging es dann noch ins Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, wo Staatssekretär Hans-Jürgen Beerfeltz Fragen der Botschafter beantwortete.

„Der Tag in Berlin war wahnsinnig spannend und ich kann es kaum abwarten, mit meiner Projektidee zu starten. Ich möchte eine Entwicklungspolitische Stadtführung entwerfen und für Schulklassen anbieten. In die Umsetzung möchte ich wenn möglich auch meine HSG einbinden“, sagt Julia.

Julia Broska / Mainz / mainz[at]goahead-organisation.de

20.05.2011: Bleibende Bilder über eine verlorene Generation

Im Jahr 2009 hat Go Ahead! im Rahmen der großen Study-Tour in Südafrika die Dreharbeiten zu Silke Kaisers Film „Lost Generation“ über das Schicksal von Aids-Waisen in Südafrika unterstützt. Daraus ist ein eindrücklicher Dokumentarfilm über Menschen entstanden, deren Leben durch HIV/Aids zu einem täglichen Kampf geworden ist. Zurzeit ist der Film europaweit auf den Leinwänden verschiedener Filmfestivals zu sehen und erntete zuletzt in Paris großes Lob.

In „Lost Generation“ [www.lost-generation-film.de] werdendie Geschichten und Schicksale von sechs Menschen erzählt, die vor allem eines gemeinsam haben: Einen seidenen Faden, welcher Leben vom Tod trennt. Go Ahead! hat das Filmteam bei ihren Dreharbeiten begleitet, Kontakte vermittelt und sie an die Orte gebracht, an denen sich Go Ahead! selbst für Aids-Waisen einsetzt.

Silke Kaiser ist es mit ihrem Film gelungen, den Betroffenen ein Gesicht zu verleihen. Es freut uns außerdem, dass der Film das auch weiterhin notwendige Engagement von Go Ahead! einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich macht.

Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals herzlich bei Silke und dem Filmteam für die tolle Zusammenarbeit bedanken und schätzen es sehr, dass „Lost Generation” eine so authentische Dokumentation geworden ist. Wir freuen uns, den Film auch im Rahmen unserer Arbeit an Schulen und Universitäten zu zeigen.

Christian Lichtenberg / Frankfurt / c.lichtenberg[at]goahead-organisation.de

15.05.2011: Hochschulgruppe Go Ahead! Paderborn veranstaltet Poetry Slam: Professoren und Poeten ringen mit Wort

Die im vergangenen Jahr neu gegründete Hochschulgruppe aus Paderborn freut sich auf ihr erstes Event. Am Dienstag, 17.05. findet ein Poetry Slam im Audimax der Universität Paderborn statt. Doch es wird kein gewöhnlicher Poetry Slam. Die HSG Paderborn konnte fünf bekannte Professoren der Universität dazu überzeugen, für den guten Zweck gegen professionelle Dichter der Poetry-Slam-Szene anzutreten. Die Wissenschaftler werden unter anderem durch den Präsident der Universität Prof. Dr. Risch vertreten. Als Profi wird zum Beispiel der amtierende Deutsche Meister Patrick Salmen das Mikro in die Hand nehmen.

Die Einnahmen aus den Eintrittsgeldern sowie aus dem Getränkeverkauf fließen in das Projekt Learning Center. Wir sind gespannt, wie die Profs und die Profis sich schlagen und wer das Wortgefecht gewinnen wird.

Karten gibt es nur noch an der Abendkasse. Im Vorverkauf am Montag und Dienstag in der Uni Paderborn werden noch Tickets für die Live-Übertragung angeboten. Je nach Verfügbarkeit kann Zutritt zur Übertragung auch an der Abendkasse erstanden werden.

Ort: Audimax, Universität Paderborn
Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 20:00
AK: 7 €
Live-Übertragung (Hörsaal C1): 2€

Alex Demuth / HSG Paderborn / paderborn[at]goahead-organisation.de

14.05.2011: Homes of Hope in Namibia erfolgreich abgeschlossen

Im Rahmen des Go Ahead!-Projekts Homes of Hope (HoH) sind im März und April 2011 neun deutsche Freiwillige nach Namibia gereist, um dort ein marodes Schülerheim einer Grundschule zu renovieren. Unter der Leitung von Barbara Scharfbillig haben die HoH-Teilnehmer Anna-Lena Hillje, Benedikt Funke, Christoph Eibach, Elisabeth Rose, Judith Schneider, Corinna Kleier, Yumin Karal und Bastian Thumm einen Monat lang in der Omaheke Region in der Kalahariwüste gelebt und gearbeitet.

Erster Einsatzort für die Freiwilligen war die Helfern gelang es binnen zwei Wochen, für etwa 100 Grundschulkinder in Eiseb rundum renovierte, sichere Schlafsäle in einer kindgerechten Atmosphäre zu gestalten. Gesponsert wurde die Renovierung von Go Ahead!, Komeho Namibia und der Schinzler Stiftung.

Aber das HoH ist nicht nur von Arbeit geprägt, sondern auch als Bildungsreise zum interkulturellen Austausch entworfen. So hatten die deutschen Teilnehmer bereits in Windhoek die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und die namibische Nationalgalerie besucht. Außerdem konnte die Gruppe in dem Auswilderungsprogramm „Harnas Wildlife Grundschule in dem Wüstenort Tjaka. Die Vorschulklasse der Mphe Thuto Primary School wurde renoviert und erhielt einen farbenfrohen Anstrich. Im Anschluss daran ging es zu dem Kernprojekt dieses HoH, nach Eiseb. Eiseb ist eine kleine abgelegene Wüstensiedlung nahe der Grenze zu Botswana. Hier renovierte die deutsche Gruppe gemeinsam mit namibischen Freiwilligen das Schülerheim der Eiseb Primary School. Dazu gehörten ein frisch gegossener Betonboden, neue Plexiglasfenster, das Einziehen einer Decke zur Wärmedämmung, das Verlegen zweier Wasserlöcher und Wasserleitungen sowie unzählige Streich- und Malerarbeiten. Den freiwilligen Program“ mit der Tierwelt Namibias regelrecht auf Tuchfühlung gehen.

Vor allem der Aufenthalt in Eiseb war neben den Renovierungsarbeiten von kulturellen Events geprägt. Die Dorfgemeinde präsentierte zum Beispiel die traditionelle Art einer Herero-Hochzeit als Theateraufführung und auch die Lebenswelt der San konnten die Deutschen durch einen Besuch ihrer Siedlungen kennenlernen. Zum Abschluss standen in Eiseb noch ein Fußballturnier und ein Netzballspiel mit den Dorfbewohnern auf dem Programm. Für die herzliche Aufnahme in ihr Gemeindeleben und die vielen freiwilligen Helfer aus Eiseb bedankten sich die HoH-Teilnehmer dann natürlich auch in der Herero-Sprache: Okuhepa (Danke)!

Das erste HoH, das in Namibia stattfand, konnte als voller Erfolg und mit neu besiegelten Freundschaften abgeschlossen werden.

Judith Schneider / Mainz / j.schneider[at]goahead-organisation.de

08.05.2011: Campus for Education

Online Fundraising hat sich in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Weg für Organisationen wie Go Ahead! entwickelt, um transparent und effektiv Spenden zu sammeln. Spenden sammeln via Internet – das hat auch die Aufmerksamkeit von KommunikationswissenschaftlerInnen auf sich gezogen. Studierende der Hochschule Osnabrück haben das Projekt Campus for Education gestartet. So beschreiben die Kommunikationsmanager selbst ihr Vorhaben:

„Was Gutes tun – und darüber reden, das lernen wir in unserem Studium des Kommunikationsmanagements. Warum nicht mal der Theorie entfliehen und praktisch was leisten? Das dachten wir uns – „Campus for Education“ war geboren.

Kommunikationsmanager lernen wie Öffentlichkeitsarbeit gemacht wird. Dazu gehört auch, mit einer Kampagne die breite Masse für eine Idee mobilisieren zu können. Unser Wissen möchten wir für einen guten Zweck einsetzen. Selbst mal eine Kampagne starten, kostengünstig, aber effektiv, das ist unser Ziel.
Also gehen wir mit der Aktion ins Netz. Um so noch mehr Leute zu erreichen, als wir es über das große studentische Netzwerk ohnehin tun.

Mit „Campus for Education“ möchten wir ins Bewusstsein rufen, dass Bildung ein Privileg ist, das nicht allen gleichermaßen zur Verfügung steht. Aus diesem Grund sammeln wir Spenden für eine Organisation, die sich für Bildung im südlichen Afrika einsetzt. Jeder Euro geht zu 100% an die ebenfalls von Studenten gegründete Organisation Go Ahead!.

Um unsere Idee mit Leben zu füllen, planen wir am Tag der offenen Tür („Campus Visite“) der Hochschule Osnabrück einen eigenen Aktionsstand. Mit Verlosungen und einer Foto-Aktion schaffen wir Aufmerksamkeit und persönliche Kontakte. Doch ein Tag ist uns nicht genug. Deshalb lassen wir die Spendenaktion einen ganzen Monat laufen.

Unser Projekt findet breite Unterstützung seitens der Hochschule. Das geht sogar so weit, dass diese sich bereit erklärt hat, die Spendensumme am Ende großzügig aufzurunden. Wenn das kein Anreiz ist!

Also tut was Gutes – und redet drüber.“

Tilman Rodenhäuser / Genf / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

04.05.2011: Spenden Rap zum Geburtstag

Am 13. April wurde Christoph Schott 24 Jahre alt. Diesen Anlass wollte er nutzen, um mehr zu tun, als sich lediglich für Geschenke und das Erscheinen seiner Geburtstagsgäste zu bedanken. Er wollte „etwas zurückgeben“. Frei nach dem Motto, dass jeder Go Ahead! in der Art und Weise unterstützen soll, die ihm am meisten liegt, tat er, was er besser kann als die meisten von uns: Lieder schreiben. Seinen Song über die Situation im südlichen Afrika und die Notwendigkeit von Vorschulbildung unterlegte er mit Videomaterial von Go Ahead!. Das Endprodukt wurde am Abend seiner Party vorgeführt und rief die Gäste zum Spenden auf. Allein dadurch sammelte Christoph über 600 Euro. Insgesamt wird er Go Ahead! 1040 Euro Spenden. Dieses Ziel erreichte er innerhalb von nur wenigen Tagen.
Go Ahead! ist nicht nur begeistert von Christophs Bereitschaft, anstatt Geburtstagsgeschenke Spenden für Kinder zu sammeln, bei denen es um weitaus mehr geht als das x-te T-Shirt im Kleiderschrank, sondern auch von der Kreativität seiner Aktion.

Daher sagen wir Danke für die Unterstützung und wünschen Christoph nachträglich alles Gute zum Geburtstag!

Tobias Maaßen / Bremen / t.maassen[at]goahead-organisation.de

28.04.2011: Vorsitzender Johannes Hillje hält Vortrag beim Lions Club

Der Lions Club Oldenburger Geest zeigt sich interessiert an den Hilfsprojekten von Go Ahead!: Zu einem Vortrag lud der amtierende Club-Präsident, Lutz Roth, den Vorsitzenden von Go Ahead!, Johannes Hillje, ein. Im Clublokal in Kirchhatten bei Oldenburg referierte Hillje über die Entstehung der Organisation und die aktuellen Projekte im südlichen Afrika und Deutschland. Die 20 anwesenden Club-Mitglieder zeigten sich sehr beeindruckt über die Bilanz von Go Ahead!. Präsident Roth kündigte eine finanzielle Unterstützung für die nahe Zukunft an. Diese Ankündigung macht der Club bereits kurz darauf mit einer Spende in Höhe von 200,00 Euro wahr.

Go Ahead! dankt Lutz Roth und dem Lions Club Oldenburger Geest für die Einladung und die großzügige Spende.

Johannes Hillje / Mainz / j.hillje[at]goahead-organisation.de

14.04.2011: Go Ahead!ler Tim Schnorr absolviert Praktikum bei Heartbeat in Pretoria

Seit November 2010 wohnt und arbeitet Tim Schnorr nun schon in Südafrikas Hauptstadt Pretoria. Das Mitglied der Mainzer Hochschulgruppe von Go Ahead! absolviert für sein Psychologie-Studium ein Praktikum bei der Organisation Heartbeat.
Betreut von der ausgebildeten Psychologin Ms. Ruth Scott, der Forschungs- und Entwicklungsmanagerin der Partnerorganisation von Go Ahead!, ging es für Tim in den ersten Wochen zunächst darum, grundlegende Einblicke in die Strukturen und die Arbeitsweise der Organisation zu erhalten. Durch Projektbesuche, MitarbeiterInnengespräche und nicht zuletzt Eigenrecherche erfuhr er viel über die Lage vor Ort und die sozialen und ökonomischen Herausforderungen, denen sich Heartbeat und Go Ahead! in Südafrika gemeinsam stellen.
Im Januar 2011 begann der praktische Teil der Arbeit bei Heartbeat: Nach der Ausarbeitung eines umfangreichen Projekt-Proposals initiierte der 22-Jährige ein Trainingsprogramm für MitarbeiterInnen von Heartbeat im Township Atteridgeville sowie in KwaZulu-Natal, der von der Aids-Pandemie am stärksten betroffenen Provinz in Südafrika. Dabei bereitete Tim die Koordinatorin des dortigen Afterschool-Centers sowie zwei Jugendbotschafter darauf vor, eine Debattierrunde für Jugendliche in ihrer Einrichtung zu etablieren und langfristig zu leiten. „Damit das Programm auch ohne mich noch lange weiterlaufen wird und die Jugendlichen auch in der Zukunft lernen, ihre Bedürfnisse zu artikulieren“, so der Student.
Ab Ende April debattiert Tim Schnorr dann hoffentlich wieder in der Mainzer Hochschulgruppe von Go Ahead! fleißig mit – bis dahin wünschen wir ihm ein weiterhin erfolgreiches Praktikum und freuen uns auf ein Wiedersehen in Deutschland!

Tim Schnorr / Pretoria / mainz[at]goahead-organisation.de

03.04.2011: Geburtstagsspenden für Go Ahead!

In den vergangenen dreieinhalb Vereinsjahren konnte Go Ahead! sich immer wieder über ganz besondere Spenden freuen. Verschiedene Vereinsmitglieder baten bei ihren Geburtstagsfeiern, bei Silberhochzeiten oder sogar bei einer Trauerfeier ihre Gäste nicht um Geschenke, sondern um eine Spende für Go Ahead!. Häufig ist es das große Engagement des jungen Teams von Go Ahead!, das die Menschen davon überzeugt, ihre Geburtstagsfeier mit einem Spendenaufruf zu verbinden.

Und auch bei den Gästen scheint diese Art des Schenkens gut anzukommen. „Ich finde, es war eine gute Idee und würde es wieder machen“, sagt Gerd Schnorr, der im vergangenen Herbst bei seiner Geburtstagsfeier um Spenden für Go Ahead!bat.

Go Ahead! bedankt sich ganz herzlich bei all denen, die uns bei ihren Geburtstagsfeiern bedacht haben und natürlich auch bei allen Gästen, die im Rahmen dieser Feiern gespendet haben. Mit ihrer Unterstützung helfen Sie uns, das Learning Center auch im Jahr 2011 zu finanzieren. Zusammen mit unserem Partner Heartbeat unterstützen wir so über 650 Waisen, die sonst oft auf sich allein gestellt wären.
Sollten Sie planen, auch Ihren Geburtstag mit einem Spendenaufruf zu verbinden, senden wir Ihnen sehr gerne Infomaterial oder auch eine Spendendose zu. Sprechen Sie uns an: info@goahead-organisation.de.

Tilman Rodenhäuser / Genf / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

22.03.2011: Go Ahead! –Literaturcafé

Am 23.Februar fand zum ersten Mal das Literaturcafé „Literatur vom und über den schwarzen Kontinent“ statt. Zehn Frauen haben sich in Kiel zusammen getan, um Afrika durch Literatur bei Kaffee und Kuchen besser kennen zu lernen und um Go Ahead! zu unterstützen. Jede der Teilnehmerinnen leistet einen finanziellen Beitrag, mit dem die Ausbildung einer afrikanischen Lehrerin im Rahmen des Vorschulprogramms von Go Ahead! finanziert werden soll.
Louise Raetzell als Initiatorin hatte schon mal „vorgelesen“ und einen Stapel von zehn Büchern auf den Tisch gepackt, aus denen das erste Buch ausgewählt werden sollte. Alle zehn Romane haben Südafrika im Fokus und sind von südafrikanischen Autoren und Autorinnen verfasst worden. Nach einer Vorstellungsrunde in gemütlicher Umgebung, die sowohl Go Ahead! als auch die Teilnehmerinnen und die Romane betraf, ging es an die Arbeit.
Erstaunlich schnell wurden sich die Damen einig. Dabei wollte man historisch vorgehen, daher wählten die Runde einen Roman zum Burenkrieg, einen, der die „Hölle eines südafrikanischen Ghettos“ in den Townships zur Zeit der Apartheid beschreibt und einen dritten Roman, der das Wesen und Unwesen zur Zeit der Wahrheitskommissionen in Südafrika zum Thema hat.

Im März geht es mit der Besprechung des ersten Romans los, bis dahin muss eifrig gelesen werden, denn jeden Monat soll ein Werk behandelt werden. Der munteren Runde hat das erste Treffen nach Auskunft aller viel Spaß gemacht. Sie wollen alle wiederkommen – und in der Büchse hat es auch geklingelt.

Louise Raetzell / Kiel / pro_active[at]goahead-organisation.de

14.03.2011: Bericht über das Jugendbotschafterprogramm 2010 veröffentlicht

Seit 2009 unterhält Go Ahead!zusammen mit seinem Partner Heartbeat das Jugendbotschafterprogramm in Südafrika. Ziel des Programms ist es, jungen Südafrikanern die Möglichkeit zu geben, sich für die Interessen ihrer Generation stark zu machen. Nach einer erfolgreichen Pilotphase 2009, die von der Landesstiftung Baden-Württemberg gefördert wurde, finanzierte Go Ahead!dieses Projekt auch im zweiten Jahr. In 2010 wurde Go Ahead! dabei unter anderem von den Open-Air-Freunden Empfenbach und Dance 4 Life unterstützt.

Mitte Februar entschied der Vorstand von Go Ahead!, dass Go Ahead! das Jugendbotschafterprogramm auch 2011 weiter fördern wird. Hierzu suchen wir jedoch noch dringend Ihre Unterstützung! Bei Interesse, einen Beitrag zu dem Programm zu leisten, können Sie sich jederzeit an Tilman Rodenhäuser unter t.rodenhaeuser@goahead-organisation.de wenden.

Auf der Projektseite finden Sie einen aktuellen Bericht über das Jugendbotschafterprogramm 2010. Außerdem können Sie im Imagefilm von Go Ahead! mitverfolgen, wie die Jugendbotschafter selbst über ihre Arbeit berichten.

Als eine von jungen Menschen geführte Organisation ist es für Go Ahead! eine ganz besondere Freude, das Jugendbotschafterprogramm zu finanzieren und zu unterstützen. Mit diesem Projekt wird jungen Südafrikanern die Chance gegeben, sich in ihrer Gesellschaft einzubringen und diese mitzugestalten – so wie wir es auch in Deutschland versuchen.

Tilman Rodenhäuser / Genf / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

10.03.2011: Jamaram erweitert sein Engagement bei Go Ahead!

Schon seit über 2 Jahren sammelt die Münchener Band Jamaram bei ihren Konzerten Spenden für das Vorschulprogramm von Go Ahead!. Die Reggaekünstler unterstützen dabei besonders unseren südafrikanischen Partner Heartbeat, damit Waisenkinder in der Region Katlehong bei Pretoria eine Vorschule besuchen können.
Nun möchte Heartbeat sein Programm vergrößern und auch Kinder in die Vorschulen des benachbarten Ortes Vosloorus schicken. Zwei Vorschulen dort sind Teil des Early Education Programms, dass die Vorschulen bei ihrer Arbeit unterstützt. Es werden Workshops für die Lehrer angeboten und Nahrungsmittel und Lehrmaterial an die Vorschulen geliefert. Heartbeat wird zunächst 8 Waisenkindern den Besuch dieser Vorschulen ermöglichen.
Jamaram hat sich bereit erklärt, die zusätzlichen Ausgaben von über 200€ im Monat zu übernehmen.
Im Namen von Heartbeat und besonders den südafrikanischen Kindern bedankt Go Ahead! sich bei der Band sowie allen Konzertbesuchern, die bei Jamaram – Konzerten spenden, sehr herzlich!

Johanna Reimers / Bremen / j.reimers[at]goahead-organisation.de

06.03.2011: Go Ahead! aktiv in Mainz: Kinoabend ein voller Erfolg

Am Abend des 10.01.2011 zeigte die HSG Mainz in Zusammenarbeit mit dem Campus-Kino der Johannes-Gutenberg-Universität den Film „Goodbye Bafana“. Auf Basis der Memoiren James Gregory’s, dem ehemaligen Gefängniswärter von Nelson Mandela auf Robben Island, erzählt das 2007 erschienene Drama den Beginn einer nahezu unmöglichen Freundschaft vor dem Hintergrund eines brutalen Apartheid-Regimes im Südafrika der späten 1960er Jahre.
Die 76 Besucher des Abends wurden nach der Vorführung noch auf eine angeregte Filmdiskussion mit den HSG-Mitarbeitern eingeladen, bei der man auch über den Tellerrand des Hollywood-Kinos hinausblickte.
Durch den Verkauf von Snacks, Softdrinks und Bier sowie ein überaus an den studentischen Geldbeutel angepasstes Eintrittsgeld konnte ein Erlös von 73,60€ erreicht werden, der unserem Spendenprojekt zugutekommt!
Wir bedanken uns recht herzlich bei den freundlichen Mitarbeitern des Mainzer Uni-Kinos für die gelungene Kooperation!

HSG Mainz / Mainz / mainz[at]goahead-organisation.de

03.03.2011: Azubis aus dem Schwarzwald werkeln für Go Ahead!

Das Fertigungsunternehmen A. Meier Präzision GmbH aus St. Georgen (Region Freiburg) hatGo Ahead! Ende 2010 wie schon im vorletzten Jahr mit einer kreativen vorweihnachtlichen Aktion unterstützt. Der Verkauf von filigran gefertigten Halsketten auf einem Weihnachtsmarkt brachte insgesamt einen Gewinn von über 1500 Euro, der nun komplett an GoAhead! überwiesen wurde und zu 100 Prozent dem Learning Centerin KwaZulu-Natal zugute kommt.
Die Aktion hatte auch für die Auszubildenden der A. Meier Präzision GmbH einen großen Mehrwert: In ihrem ersten Lehrjahres konnten sie sich in ihrem Beruf selbst erproben, Gemeinschaftserfahrung sammeln und ihr praktisches Lernen mit sozialem Engagement verbinden.
„Uns ist sehr wichtig, dass das Geld an eine seriöse Organisation fließt“, sagt Ausbildungsleiter Peter Kinces in der Tageszeitung Südkurier. Der Erlös der aus Perlen und Steinen selbst gefertigten Schmuckstücke kommt zu 100 Prozent dem aktuellen Projekt Go Ahead!s zugute, dem Learning Center in KwaZulu-Natal.
Wir möchten uns auf diesem Wege nochmals sehr herzlich für das Engagement und das uns entgegengebrachte Vertrauen bedanken. Ihr seid großartig!

Wolfgang Bildhauer / St. Georgen / w.bildhauer[at]goahead-organisation.de

23.02.2011: Institut für Publizistik an der Universität Mainz übernimmt Patenschaft

Die Professoren und wissenschaftlichen Mitarbeiter des Faches Publizistik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz stellten in diesem Winter unter Beweis, dass sie auch über den akademischen Tellerrand hinaus blicken. Auf Initiative des Lehrstuhls für Unternehmenskommunikation sammelten die Wissenschaftler bei der vergangenen Weihnachtsfeier ihres Instituts Spenden, um eine Patenschaft bei Go Ahead! zu übernehmen. “Wir freuen uns sehr, dass wir mit unserem Beitrag ein Kind dabei unterstützen können, einen Schulabschluss zu erreichen”, sagt Christine Landmeier, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Lehrstuhls. Das Patenkind wollen die Publizisten langfristig fördern und das nötige Geld bei den kommenden Weihnachtsfeiern sammeln.

Go Ahead! bedankt sich herzlich für die tolle Unterstützung bei allen Mitarbeitern des Instituts für Publizistik.

Johannes Hillje / Mainz / j.hillje[at]goahead-organisation.de

26.01.2011: Go Ahead! legt Jahresstrategie in Berlin fest

Wie auch in den letzten Jahren kamen Anfang Januar die Vorstands- und Bereichsleiter vonGo Ahead! zur Besprechung der Jahresstrategie zusammen. Die diesjährige Sitzung fand unter der Teilnahme von elf Vorständen und Bereichsleitern in Berlin statt. Zudem schaltete sich Jan Bildhauer per Skype-Konferenz hinzu.
Wesentlicher Bestandteil der Sitzung war die Diskussion und Verabschiedung einer Gesamtstrategie für das neue Jahr sowie der Einzelstrategien für die verschiedenen Arbeitsbereiche wie etwa dem Vorschulprogramm und Fundraising. Die Ziele sehen ein gesundes Wachstums des Vereins und eine bestmögliche Förderung der lokalen Bildungsprojekte der Partner im südlichen Afrika vor. Hierzulande sind verschiedene Aktivitäten zur Schaffung von einem Bewusstsein in der Bevölkerung für die Situation im südlichen Afrika geplant.

Bei dem Treffen in Berlin nahm Sophia Merckens zum ersten Mal in ihrer neuen Funktion als Leiterin des Arbeitsbereichs „Pro Active!“ teil. Sie übernahm ab Januar die Bereichsleitung von Vorstandsmitglied Tobias Maaßen. Für die Arbeit mit „Pro Active!“, bei der es um die Betreuung der Hochschulgruppen und Interessenten für ein Engagement bei Go Ahead! geht, bringt Sophia viel Erfahrung mit. Zuletzt war sie Leiterin der Dresdener Hochschulgruppe und Mitarbeiterin im Kampagnenteam von kickHIV!.
Somit sind die Weichen bei für ein weiteres erfolgreiches Jahr gestellt. Die Unterstützung vieler Spender und Engagierter bleibt dabei natürlich das täglich Brot von Go Ahead!

Johannes Hillje / Berlin / j.hillje[at]goahead-organisation.de

20.01.2011: Erweiterung des Go Ahead! Schulworkshop-Konzeptes erfolgreich abgeschlossen

Pünktlich zu Jahresbeginn gibt es gute Neuigkeiten aus dem Bereich Schulworkshops: Das Team hat das von Go Ahead!-Mitarbeiterin Katharina Rochell entwickelte Workshopkonzept überarbeitet und ausgebaut. Dabei wurde die nunmehr dreijährige Praxiserfahrung umgesetzt, das Feedback von SchülerInnen und LehrerInnen berücksichtigt, sowie hochaktuelle Materialien integriert. Somit steht Go Ahead! nun ein qualitativ noch hochwertigeres Konzept zur Verfügung. Mit diesem sollen auch im neuen Jahr wieder viele SchülerInnen erreicht werden, da entwicklungspolitische Bildungsarbeit für Go Ahead! in Deutschland anfängt. Deshalb hat es sich der Verein zum Ziel gesetzt, junge Menschen hierzulande für entwicklungspolitische Themen zu sensibilisieren und ihre Kenntnisse und Kompetenzen in diesem Bereich zu erweitern.

So realisierte Go Ahead! beispielsweise im Zuge des Afrikatages des Theodor-Heuss-Gymnasiums Wolfenbüttel unter dem Motto „Afrika bewegt uns“ im September 2010 mit 23 SchülerInnen der 10. Klasse einen Schulworkshop zum Thema „Südafrika, Armut und HIV/Aids – Probleme & Perspektiven“. Schwerpunkte des Workshops waren nach einer kurzen Einstiegsphase über die historischen und geographischen Hintergründe Südafrikas die Auswirkungen von HIV/Aids und Armut in diesem Land. Themenbezogen erarbeiteten die SchülerInnen Ursachen und Folgen dieser schwerwiegenden Probleme und versuchten, Lösungsstrategien zu entwickeln. Am Ende des Workshops gründeten sie in Kleingruppen NGOs, um sich gegenseitig ihre Handlungskonzepte vorzustellen. Begleitet wurden die SchülerInnen neben Lehrer Wolfgang Wesche von den Go Ahead!’lern Benjamin Werner, Johanna Reimers und Tobias Hensel.

Sollten auch Sie Interesse am Go Ahead!-Schulworkshop haben, finden Sie hier weitere Infomationen.

Angela Steffens / Heidelberg / a.steffens[at]goahead-organisation.de

12.01.2011: Go Ahead! beim HIV/AIDS-Mitmach-Parcours der BZgA in Bremen

Auf Einladung von dance4life kam der „Mitmach-Parcours zu AIDS, Liebe und Sexualität“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) am 04. und 05.11.2010 in das Bremer Lagerhaus.
Der Mitmach-Parcours besteht aus fünf Stationen, die die persönliche Auseinandersetzung mit den verschiedenen Aspekten der HIV- Infektion/AIDS- Krankheit fördern. Durch Rollenspiele, Puzzles, Pantomime, Diskussionen und Fragen werden die TeilnehmerInnen dazu motiviert, sich mit Herz und Verstand einzubringen. Gemeinsam mit VertreterInnen der AIDS-Hilfe Bremen e.V., der Foundation Rissala e.V., dem Bremer Jugendring und dance4life übernahm Claudia Stracke von der HSG Bremen die Moderation.

Während der zwei Veranstaltungstage nahmen insgesamt über 250 Schüler und Schülerinnen der achten, zehnten und zwölften Jahrgangsstufen an dem Parcours teil. So wurde nicht nur ein nachhaltiger Beitrag zur lokalen HIV/AIDS-Präventionsarbeit geleistet, sondern konnten zudem viele Schülerinnen und Schüler auf die Arbeit von Go Ahead! aufmerksam gemacht und informiert werden.

Claudia Stracke / Bremen / bremen[at]goahead-organisation.de

08.01.2011: Jamaram motiviert zu Engagement für Go Ahead!

Seit über zwei Jahren geht bei allen Konzerten der Band Jamaram ein Hut durch die Reihen und Sänger Tom bittet die Crowd um eine kleine Spende für Vorschulkinder in Südafrika. Durch dieses besondere Engagement der Münchener Reggaekünstler wird der Vorschulbesuch von 25 Waisenkindern aus dem südafrikanischen Township Katlehong bei Pretoria finanziert. Außerdem unterstützte Jamaram das Homes of Hope –Programm und damit den Bau eines Jugendzentrums in einem Township in der ugandischen Hauptstadt Kampala.
In der Vorweihnachtszeit nahm sich die 13-jährige Katharina Marosz aus Friedrichsdorf die Jungs von Jamaram als Beispiel und beschloss, ihren Beitrag für Go Ahead! zu leisten. Nach einem Jamaram-Konzert, bei dem sie die Sammelaktion für Go Ahead! miterlebt hatte, dachte sie sich: Das kann ich auch! Auf der Homepage von Go Ahead! suchte sie sich Informationen zu Südafrika und der Arbeit von Go Ahead!, bastelte selbst Sammeldosen und ging dann einen Monat lang in Friedrichsdorf von Haus zu Haus, um Spenden für Kinder im südlichen Afrika zu sammeln. Das stolze Resultat von 322,10 Euro konnte Katharina beim Jamaram-Konzert in Schweinfurt am 29. Dezember 2010 der Band übergeben.
Gleiches war auch schon Selina, Hanna, Chantal und Britta aus Steinebach gelungen. Sie überreichten Jamaram im November stolz ein Spendenglas mit 341,35 Euro!
Go Ahead! bedankt sich ganz herzlich bei Katharina, Selina, Hanna, Chantal und Britta für diesen außergewöhnlichen Einsatz und natürlich auch bei Jamaram für die kontinuierliche und wahrhaft ansteckende Unterstützung!

Tilman Rodenhäuser / Berlin / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

KONTAKT

Go Ahead! e.V.
Albblickweg 5
78126 Königsfeld

Phone: +49 (0)7725 9 15 58 85
E-mail: info@goahead-organisation.de

IBAN DE87694900000006662412
BIC GENODE61VS1

UNSER AUFTRAG

Junge Menschen in Deutschland setzen sich ehrenamtlich für junge Menschen in Subsahara-Afrika ein: Das ist Go Ahead! Wir nutzen die Energie, den Enthusiasmus und den Willen junger Erwachsener, um durch die Unterstützung von Bildungsprojekten Kindern und Jugendlichen im südlichen Afrika nachhaltige Perspektiven zu ermöglichen.

TRANSPARENZ

© 2019 Go Ahead! e.V.

 

KONTAKT

Go Ahead! e.V.
Albblickweg 5
78126 Königsfeld

Phone: +49 (0)7725 9 15 58 85
E-mail: info@goahead-organisation.de

IBAN DE87694900000006662412
BIC GENODE61VS1

UNSER AUFTRAG

Junge Menschen in Deutschland setzen sich ehrenamtlich für junge Menschen in Subsahara-Afrika ein: Das ist Go Ahead! Wir nutzen die Energie, den Enthusiasmus und den Willen junger Erwachsener, um durch die Unterstützung von Bildungsprojekten Kindern und Jugendlichen im südlichen Afrika nachhaltige Perspektiven zu ermöglichen.

TRANSPARENZ

© 2019 Go Ahead! e.V.