Archiv 2013

31.12.2013: Spendenübergabe in Wertheim – Ein großer Dank an das Dietrich-Bonhoeffer- Gymnasium

Am 17.12.2013 war Go Ahead! eingeladen, im Rahmen des  feierlichen Weihnachtskonzertes des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums die beim Benefizlauf Wertheim erzielten Spendeneinnahmen entgegen zu nehmen. Als größter und erfolgreichster von Jugendlichen organisierter Benefizlauf schafften es die Schüler des Wertheimer Gymnasiums, die beeindruckende Summe von 25.200€ zu sammeln. Die gesamte Summe fließt 2014 in das von Go Ahead! unterstützte Lernzentrum in Südafrika. Durch den großen Einsatz der Wertheimer Schüler werden hier auch 2014 mehrere hundert Kinder täglich eine sichere Anlaufstelle finden, in der sie soziale Betreuung, Hausaufgabenhilfe, eine Mahlzeit, und wenn nötig psychologische Unterstützung finden. Go Ahead! dankt allen, die diesen Erfolg möglich gemacht haben: Dem herausragende Team aus Schülerinnen und Schülern, die den Lauf organisierten: Tim Schlör, Virginia Hock, Stefan Zwanzer, Anne Schumacher, Constantin Kärcher, Barbara Bauer, Patrick Bundschuh, Jill Amend, sowie der überaus aufgeschlossenen Schulleitung, den engagierten Lehrkräften, den unterstützenden Eltern und Familien – und natürlich den sportlich Aktiven, die beim Laufen ihr Bestes gaben. Go Ahead! sagt „Siyabonga“ – im Namen der Kinder im Lernzentrum in Südafrika. Das heißt „vielen Dank“ in der Sprache der Zulu.

Tilman Rodenhäuser / Genf / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

31.12.2013: Hochschulgruppen-Treffen

Am vergangenen Wochenende haben sich im Eine-Welt-Zentrum Heidelberg Mitglieder der Hochschulgruppen aus ganz Deutschland zum ersten HSG Vernetzungstreffen versammelt. Drei Tage lang haben sich Go AheadlerInnen aus Marburg, Mainz, Paderborn, Heidelberg, Bremen und Berlin sowie VertreterInnen des Bundesnetzwerkes ausgetauscht und diskutiert. Neben Workshops zur Vorbereitung, Finanzierung und Umsetzung von Projekten gab es in Diskussionsrunden die Möglichkeit sich über Aufbau und Organisation von Hochschulgruppen auszutauschen. Ein Schwerpunkt lag dabei auf der Nutzung von Online-Kommunikation zum Austausch in und unter den Hochschulgruppen, der in Zukunft zu großen Teilen über das Intranet Podio stattfinden soll.

Für die Neulinge bei Go Ahead! haben Mitglieder des Bundesnetzwerks einen Einblick in die Arbeit von Go Ahead! jenseits der konkreten Arbeit der Hochschulgruppen gegeben und aktuelle Projektpartner in Uganda und Südafrika vorgestellt. Interesse hervorgerufen hat die Studytour im kommenden Jahr, bei der es die Möglichkeit gibt sich vor Ort einen Eindruck über den Fortschritt laufender Projekte zu verschaffen.

In Vorbereitung auf die Poetry Slam Kampagne „Profs vs. Profis“, die für das nächste Jahr in mehreren HSG Standorten angedacht ist, haben Mitglieder der Hochschulgruppe Paderborn ihre Erfahrungen geteilt. Auch für die Durchführung von Schulworkshops zur Aufklärung über die Situation im südlichen Afrika gab es jede Menge Input.

Insgesamt wurde das Treffen von allen TeilnehmerInnen als ein Schritt hin zu mehr Koordination und Überwindung von Informationslücken gesehen und wird daher sicher nicht das letzte gewesen sein. Am Ende waren zwar alle müde und erschöpft – schließlich musste zwischendurch natürlich auch das Heidelberger Nachtleben erforscht werden – aber auch voller neuer Ideen und Anregungen für die HSG-Arbeit und eine bessere Vernetzung zwischen den Hochschulgruppen von Go Ahead!

Charlotte / HSG Heidelberg / Heidelberg / heidelberg@goahead-organisation.de[at]goahead-organisation.de

15.12.2013: BreakTheCycle: Hochschulgruppen von Go Ahead! informieren am Weltaidstag

Rund um den Weltaidstag am 01. Dezember 2013 organisierten bundesweit  die Hochschulgruppen von Go Ahead! Advocacy und Fundraising-Aktionen. Unter dem Motto „ BreakTheCycle“ wurde auf den Teufelskreis zwischen fehlendem Bildungszugang, Armut und der Aids-Epidemie aufmerksam gemacht und Spenden für die Bildungsprojekte unserer Partnerorganisationen im südlichen Afrika gesammelt.

In Heidelberg war die Gruppe mit einem Stand auf dem studentischen Nachtflohmarkt vertreten. Neben dem Informationsangebot nahmen die BesucherInnen die Gelegenheit war, gegen einen von ihnen gewählten Betrag zuvor gesammelte Kleinigkeiten zu erwerben.

Die Paderborner Hochschulgruppe ließ die Studierenden Wissensfragen zu den Themen “Safer Sex” und “HIV/Aids” beantworten und testete deren Geschick beim Überziehen eines Kondoms. Der Gewinn für die Studierenden: Aufschluss über die aktuelle Sachlage von HIV/Aids im südlichen Afrika, Informationsmaterial, Spaß und einen Kondomführerschein.

In Berlin wurde im Moviemento am Kottbusser Damm der Film „Lost Generation“ gezeigt. Die Regisseurin des Films, Silke Kaiser, war der Einladung der Gruppe gefolgt. So konnte im Anschluss an die Filmvorführung gemeinsam mit dem Vorsitzenden von Go Ahead!, Benjamin Werner, und dem Publikum eine Diskussionsrunde geführt werden.

Auch in München, Mainz und Bremen informierten die Hochschulgruppen Interessenten über die Aids-Epidemie im südlichen Afrika und über die Arbeit der von uns unterstützen Projekte. Neben Flyern, Informationsmaterial und Aids-Schleifen fanden auch der angebotene Glühwein und die frisch gebackenen Waffeln reißenden Absatz. Die Erlöse der Verkaufsstände kommen unseren Partnerorganisationen zugute. Die Bremer Hochschulgruppe wurde dabei tatkräftig von drei SchülerInnen unterstützt, die über das Internet auf Go Ahead! aufmerksam geworden waren. Wenn auch du dich für Go Ahead! engagieren willst, dann melde dich bei Pro Active.

Sophia Merckens / Cochabamba (Bolivien) / s.merckens[at]goahead-organisation.de

 12.12.2013: Zünde ein Licht an! Mit jedem neuen Licht gehen €1,50 an Bildungsprojekte

„Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen.”*

Der Weihnachtswald von Go Ahead! wartet darauf, durch euch beleuchtet zu werden. Denn wir finden: Keiner ist ein kleines Licht, wenn wir alle zusammen arbeiten!

Ab sofort steht bis zum Jahresende der Weihnachtswald von Go Ahead! auf Facebook bereit. Jeder neue Fan der Facebook-Seite von Go Ahead! kann dort ein Licht entzünden. Pro angezündetem Licht fördern unsere Partner die Bildungsprojekte unserer Partnerorganisationen im südlichen Afrika mit 1,50 Euro.

Das heißt, je heller unser Wald leuchtet, desto heller strahlen auch unsere Augen. Denn wir würden uns natürlich freuen, bis zum Jahresende nochmals eine besondere Spende ins südliche Afrika schicken zu dürfen.

Und alle unsere neuen Fans haben ebenfalls Grund zur Freude. Jede/r, der/die möchte, kann an der Verlosung von sechs kleinen Geschenksets von Green Cup Coffee und sechs Jahreskalendern 2014 von Go Ahead! teilnehmen.

Unterstützt wird die Aktion durch den Partner Geburtstagskinder e.V., ein Bremer Verein für Geburtstagskinder, die sich anstatt Geschenke Spenden für gemeinnützige Projekte wünschen möchten. Weitere Partner sind die Softwarefirma Barth Software und die Firma Kleffner Landmaschinen. Zusätzlich tragen Privatpersonen ihren Teil zur Spende bei.
Wir freuen uns über viele neue Lichter im Kreis der Freunde von Go Ahead!. Daher bitten wir euch, die Nachricht zu verbreiten!

Übrigens: Nach dem gleichen Prinzip könnt ihr Go Ahead! auch bei euren Online-Weihnachtseinkäufen ohne Mehrkosten unterstützen! Jeder Einkauf von euch kann eine Spende auslösen.

Vielen Dank und eine schöne Vorweihnachtszeit allen unseren UnterstützerInnen!

*Konfuzius (ca. 551 – 479 v. Chr.)

Alexandra Demuth / Hamburg / a.demuth[at]goahead-organisation.de

09.12.2013: Interner Workshop der Hochschulgruppe Mainz

Welche Projekte unterstützt Go Ahead! zurzeit? Wo sind diese Projekte? Wie wird dort gearbeitet? Diesen und anderen Fragen widmete sich die Hochschulgruppe Mainz im November bei einem internen Workshop. Diese Art von Workshop hat bereits Tradition in Mainz, denn nur wer gut informiert ist, kann die Arbeit von Go Ahead! bei Aktionen authentisch vertreten. Da viele Freiwillige in unserer Gruppe noch nie selbst im südlichen Afrika waren, profitierten wir auch diesmal von den Erfahrungen, die einige von uns während Praktika bei Heartbeat und anderen Organisationen sammeln konnten. Durch die Erzählungen aus erster Hand rückte das südliche Afrika etwas näher an Mainz. In einem zweiten Slot nahmen wir den satirischen Spot „Let’s save Africa! – gone wrong“ der norwegischen Organisation SAIH zum Anlass, um darüber zu sprechen, inwiefern durch Spendenwerbung Stereotype transportiert werden und wie dies vermieden werden kann. Ein spannendes Thema, über das wir kontrovers diskutierten. Am Ende blieb es bei Denkanstößen, denn wie sich rausstellte, scheint es den einen Königsweg nicht zu geben.

Daniela Hartmann / Mainz / mainz[at]goahead-organisation.de

06.12.2013: Wir nehmen Abschied von Nelson Mandela

Nelson Rolihlahla Mandela, der Vater der „Regenbogennation“ Südafrika, ist am 5. Dezember 2013 im Alter von 95 Jahren in Johannesburg verstorben. Mandela war seit Juni wegen einer Lungenentzündung teilweise über längere Zeit im Krankenhaus behandelt worden.

Als Anführer des African National Congress (ANC) war Nelson Mandela einer der wichtigsten Oppositionellen, die sich gegen das rassistische Apartheid-Regime in Südafrika stellten. Von 1948 bis 1990 terrorisierten verschiedene Regierungen der weißen National Party (NP) die Mehrheit der schwarzen SüdafrikanerInnen mit Rassengesetzen und Zwangsumsiedelungen. Viele, darunter der junge Mandela, widersetzten sich dieser Diskriminierung und wurden verfolgt. Für die Idee eines freien, demokratischen Südafrikas saß Mandela 27 Jahre im Gefängnis. Erst durch den – teilweise bewaffneten – Widerstand von Gruppierungen wie dem ANC und gleichzeitiger Ächtung der Apartheid durch die internationale Gemeinschaft sah sich Präsident Frederik de Klerck (NP) gezwungen, Verhandlungen mit der schwarzen Bevölkerungsmehrheit aufzunehmen und Nelson Mandela im Jahre 1990 aus dem Gefängnis zu entlassen.

Nach einer Übergangphase wurde Nelson Mandela 1994 zum ersten frei gewählten afrikanischen Präsidenten Südafrikas und setzte sich seitdem für die Vision einer multiethnischen Demokratie ein. Er hat einen wichtigen Anteil daran, dass das Unrecht der Apartheid-Ära einerseits aufgearbeitet wurde und dennoch nach dem Machtwechsel keine systematische Vergeltung an der weißen Minderheit geübt wurde. Für seine Rolle im Rahmen des demokratischen Regimewechsels erhielt Nelson Mandela 1993 den Friedensnobelpreis.

Wichtigstes Anliegen seiner Präsidentschaft war für Nelson Mandela, Antworten auf die drängenden sozio-ökonomischen Probleme der schwarzen Bevölkerungsmehrheit zu finden. Der von ihm stammende Ausspruch, “Education is the most powerful weapon to change the world”, beschreibt eine Vision und Strategie gleichermaßen und wird auch für unsere Arbeit bei Go Ahead! weiter prägend bleiben.

Nelson Mandelas Leben war erfüllt von Hingabe für die Schwachen, Widerstand gegen das Unrecht der Unterdrückung und der Chancenungleichheit, sowie dem Willen der Versöhnung. Wir sollten uns ein Beispiel an ihm nehmen.

Ruhe in Frieden, Madiba – Du hast es Dir verdient!

Benjamin Werner / Berlin / b.werner[at]goahead-organisation.de

29.11.2013: Kino auf dem Campus: Go Ahead! Mainz zeigt “Geliebtes Leben”

Der alljährlich in den Wintermonaten stattfindende Kinoabend der Hochschulgruppe Mainz fand am Mittwoch, den 6. November 2013, auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz statt. Wir zeigten in Kooperation mit dem Uni-Kino den Film „Geliebtes Leben“. Gemeinsam mit rund 40 BesucherInnen sahen wir den ergreifenden Film über das Leben der 12-jährigen Chanda (Khomotso Manyaka), die in einfachen, aber liebevollen Verhältnissen im ländlichen Township Elandsdoorn in der südafrikanischen Provinz aufwächst. Als ihre Mutter an Aids erkrankt und von der Gemeinschaft ausgegrenzt wird, beginnt Chanda leidenschaftlich gegen die Ungerechtigkeit und für ihre Familie zu kämpfen. Wir zeigten den Film übrigens im afrikanischen Originalton mit deutschen Untertiteln.
Auch in diesem Jahr gaben wir – passend zum windigen und ungemütlichen Wetter – Glühwein, Selbstgebackenes und andere Leckereien gegen eine kleine Spende an die KinobesucherInnen ab.

Florian Erb / Mainz / mainz[at]goahead-organisation.de

29.11.2013: Fakten und Zahlen zum Weltaidstag 2013

Die Zahlen der globalen Aidspandemie sind noch immer erschreckend.  Weltweit leben aktuell über 35 Millionen Menschen mit dem HI-Virus, und 2012 allein sind 1,6 Millionen an den Folgen einer Aidserkrankung gestorben. Das südliche Afrika ist weiterhin am schwersten von der HIV/Aids Epidemie betroffen.

Diese bitteren Fakten erfassen aber nur die halbe Wahrheit. Es gibt Veränderungen, die Mut machen: In den vergangenen Jahren hat sich zugleich die Rate an Neuinfektionen weltweit halbiert, und dieser positive Trend spiegelt sich auch im südlichen Afrika wider. Zum Beispiel in Malawi fiel die Rate der Neuinfektionen seit 2001 um 73%. Besonders junge Erwachsene im südlichen Afrika haben die Gefahr erkannt: Zwischen 2001 und 2012 ging die Prävalenzrate bei Menschen zwischen 15 und 24 Jahren um 42% zurück.

Doch nicht nur die Neuinfektionen sind rückläufig, sondern ebenfalls die Anzahl derjenigen, die an den Folgen einer Aidserkrankung sterben. Dies liegt vor allem an einem stark verbesserten Zugang zu antiretroviralen Medikamenten. In den Jahren 2009-2011 ist die Anzahl derjenigen, die diese lebensrettenden Medikamente erhalten, im südlichen Afrika um 59% gestiegen. Allein in Südafrika stieg die Anzahl der behandelten Patienten um 75%. Zugleich sinkt gegenwärtig die Zahl der Infektionen von Neugeborenen stetig.

Trotz dieser positiven Entwicklung dürfen wir das Folgende nicht vergessen: In Südafrika, Lesotho, Swasiland und Simbabwe ist jedes vierte Kind unter 15 Jahren ein Waise. Deswegen haben auch 2013 wieder bundesweit junge Menschen am Weltaidstag Aktionen im Namen von Go Ahead! geplant, um auf die HIV/Aids Epidemie aufmerksam zu machen und Spenden für Go Ahead!s Projekte im südlichen Afrika zu sammeln.
Wie schon in den vergangenen Jahren stellt Go Ahead! sein Engagement unter das Motto „BreakTheCycle“, um auf den Teufelskreis zwischen fehlendem Bildungszugang, Armut und der Aids-Epidemie aufmerksam zu machen.

Tilman Rodenhäuser / Genf / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

01.11.2013: Vorstands- und BereichsleiterInnen-Treffen in Kassel

Die Vorstände und BereichsleiterInnen von Go Ahead! haben sich vom 18. bis 20. Oktober in Kassel getroffen und aktuelle Kernthemen besprochen sowie die Schwerpunkte für 2014 geplant.
Im kommenden Jahr soll es unter anderem eine Veranstaltungsreihe von Poetry-Slams an unterschiedlichen Hochschulorten geben. Motto und Titel des Ganzen: Profs. vs. Profis. Dadurch soll Go Ahead!noch bekannter werden. Ferner nimmt Go Ahead! sich wieder eine Study Tour vor. Wie bei der letzten Study Tour im Jahr 2009, wird eine Gruppe von Go Ahead!MitarbeiterInnen zu unseren Partnerorganisationen in Südafrika reisen und die von uns unterstützten Projekte dort besuchen. Auch im Themenbereich interkulturelle Begegnungen soll im nächsten Jahr viel passieren.
Artikel311Das diesjährige Vorstands- und BereichsleiterInnen-Treffen (VBT) war ein ganz besonderes, weil Go Ahead! viele neue Führungskräfte dazu gewinnen konnte. So waren neben den drei neuen Vorstandsmitgliedern (Finn Pauls, Christian Lichtenberg und Lys Kulamadayil) auch drei neue Bereichsleitungen dabei: Die Paderborner Lehramt-Studentin Alina Uhlitz, die nun den Bereich Schulworkshops leitet, die Berlinerin Amira Jehia, welche jetzt das Homes of Hope Team führt, und schließlich Vanessa Jackson, die früher den Vorsitz der HSG Paderborn innehatte und heute das Go Ahead!-Vorschulprogramm leitet. Ferner freuten sich die Angereisten sehr über die Anwesenheit der Duisburger Studentin Franziska Perlick, die von nun an das Learning Center betreuen wird.
Nach den vielen Personalwechseln im Jahr 2013 war das VBT nicht nur eine gute Gelegenheit um Ideen auszutauschen, sondern auch eine Möglichkeit des Kennenlernens für das frische und neue Führungsteam. Go Ahead! freut sich sehr darüber, wie gut sich der Vorstands- und BereichsleiterInnenkreis nun zusammenfügt und geht dementsprechend mit viel Elan und Vorfreude ins Jahr 2014.

Finn Pauls / Berlin / f.pauls[at]goahead-organisation.de

31.10.2013: Go Ahead! unterstützt Holiday Camps

Bereits seit mehr als drei Jahren unterstützen wir unseren  südafrikanischen Partner United Through Sports (ehemals Umzingizi Foundation) durch die Finanzierung von Holiday Camps. Die Zusammenarbeit besteht seit der erfolgreichen kickHIV!-Kampagne zur Fußballweltmeisterschaft in Südafrika im Jahr 2010. In diesem Frühjahr und Sommer konnten wir zwei von unserem Partner organisierte Camps des sportpädagogischen Programms „Development through Soccer“ finanzieren.

Das erste Camp in diesem Jahr fand in den Osterferien für 180 Kinder von Schulen aus der Umgebung von Kwazekhele statt. Das zweite folgte im Juni für 360 Schulkinder aus der Umgebung von Zwide. Beide zählen zu den Problemgemeinden um Port Elizabeth.

Die fünftägigen Camps wurden von TrainerInnen und PädagogInnen von United Through Sports mit der Unterstützung von internationalen Freiwilligen geleitet. Das sportpädagogische Programm der Camps zielt nicht nur darauf ab, die Kinder von der Straße zu holen und sinnvoll zu beschäftigen. Ein wichtiger Aspekt ist außerdem die Vermittlung von life-skills im Rahmen der Camps. Durch die Begeisterung der Kinder für die Sportprogramme sind sie sehr viel offener für sensible Themen wie Gesundheit, Selbstbestimmung und Verantwortungsübernahme.

Die Camps waren für alle Beteiligten auch dieses Jahr wieder ein großer Erfolg und wir hoffen, unsere Zusammenarbeit mit United Through Sports auch im kommenden Jahr fortsetzten zu können.

Sophia Merckens / Lima / s.merckens[at]goahead-organisation.de

31.10.2013: Interview mit dem Buchautor Volker Seitz: „In Bildung investieren ist immer positiv.“

In den mehr als 50 Jahren seit dem Beginn der klassischen „Entwicklungshilfe“, damals schnell als außenpolitisches Instrument im Kalten Krieg instrumentalisiert, hat das Feld der Entwicklungspolitik mehrere Wandlungen und Trends durchlaufen. Seit Anfang des neuen Jahrtausends wird dabei insbesondere eine gleichberechtigte „Partnerschaft“ zwischen Gebern und Nehmern von Entwicklungsgeldern und -projekten, sowie die Eigenverantwortlichkeit der sogenannten Entwicklungs- und Schwellenländer bei der Formulierung ihrer Entwicklungsziele betont. Viele Kritiker stellen die Glaubwürdigkeit dieser Prinzipien infrage und halten sie für Lippenbekenntnisse: Geber könnten und würden den entwicklungspolitischen Diskurs weiterhin dominieren und die Vergabe von Geldern von ihren strategischen Eigeninteressen abhängig machen. Gleichzeitig zeigen sich die schwachen staatlichen Strukturen vieler Entwicklungsländer oftmals überfordert mit den bürokratischen Anforderungen einer Vielzahl von unterschiedlichen Entwicklungsakteuren und -organisationen. Ministerien und andere staatliche Stellen verfügen schlichtweg nicht über ausreichendes Personal und die nötigen Ressourcen. Dies wäre jedoch nötig, um in umfangreichen Prozessen eigene umfassende Strategien und Pläne für die Zukunft ihrer Länder zu entwickeln und diese selbstbewusst gegenüber den Geberregierungen zu vertreten. Zur selben Zeit kann man nicht verleugnen, dass in einer Reihe von Entwicklungsländern Aspekte schlechter Regierungsführung wie Korruption und neopatrimoniale Gesellschafts- und Herrschaftsstrukturen dazu führen, dass Entwicklungsinitiativen verpuffen oder deren Erfolge nur einer kleinen Elite zugutekommen.

Go Ahead!
 hatte die Möglichkeit, im Dialog mit dem Buchautor und Botschafter a.D. Volker Seitz Aspekte dieser Diskussion zu thematisieren. Volker Seitz ist Mitglied des Initiativkreises des Bonner Aufrufs für „Eine andere Entwicklungspolitik!“. Im vergangenen Jahr ist sein Buch „Afrika wird armregiert oder Wie man Afrika wirklich helfen kann“ erschienen, in dem er dafür plädiert, das ‚Business der Barmherzigkeit‘ zu stoppen und den ‚Herrschaftscliquen‘ die Kontrolle über den Geldfluss zu entziehen.

In seinem Buch und im Interview mit Go Ahead! erläutert Volker Seitz, wie sowohl die traditionelle Entwicklungshilfe als auch die ‚neue‘ Entwicklungszusammenarbeit in Subsahara-Afrika vielerorts zur Etablierung von schädlichen Abhängigkeitsverhältnissen geführt hat. Eine nachhaltige Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen blieb dagegen auf der Strecke oder hinter den Erwartungen zurück. Wir wollten von ihm wissen, welche Ursachen für die o.g. Fehlentwicklungen er in seiner Zeit als deutscher Botschafter in afrikanischen Ländern beobachten konnte. Darüber hinaus haben wir Volker Seitz gefragt, wie er die Rolle von zivilgesellschaftlichen Akteuren in der Entwicklungszusammenarbeit einschätzt und in welchem Thema der Schlüssel für nachhaltige Erfolge liegt. Mit den Worten von Mark Twain brachte es Volker Seitz auf den Punkt:

„Bildung ist das, was übrig bleibt, wenn der letzte Dollar weg ist.“

Benjamin Werner / Berlin / b.werner[at]goahead-organisation.de

31.10.2013: Neue Projektkooperation zeigt erste Resultate

Seit Sommer dieses Jahres hat Go Ahead! mit der ugandischen  NGO African Community Team Support (ACTS) einen neuen Partner. Dies ist die erste Kooperation von Go Ahead! außerhalb Südafrikas, bei der langfristig finanzielle Förderung fließen soll.

Der Anfang ist nun gemacht und die ersten Spenden wurden bereits überwiesen. Dank unserer 100-Prozent-Spendengarantie konnten diese in vollem Umfang den SchülerInnen und LehrerInnen der Bulumela Vorschule im Osten Ugandas zugutekommen. Ein wichtiger Aspekt der Förderung dieser Vorschule sind die Gehälter der Lehrenden und anderer Angestellter der Schule, die bisher nicht dauerhaft gesichert waren und nun regelmäßig ausgezahlt werden können.

Das Kollegium der Bulumela Vorschule freut sich über die neue Sicherheit, so auch die Köchin der Vorschule Frau Nelima Florance, die auf dem Foto zu sehen ist.

Wir sind sehr froh, mit ACTS ein tolles neues Projekt gefunden zu haben und danken unseren Partnern vor Ort in Uganda für die erfolgreich begonnene Zusammenarbeit!

Wenn auch Sie die langfristige und nachhaltige Förderung der Vorschulen in unserem Vorschulprogramm unterstützen wollen, dann werden Sie doch Patin/Pate!

Johanna Reimers / Bremen / j.reimers[at]goahead-organisation.de

27.10.2013: Gelungene Premiere des MUSICALDINNERS am Tag der Deutschen Einheit

Der Veranstalter GALADINNER hat Go Ahead! bereits bei der Adventskalenderaktion im vergangenen Jahr großzügig unterstützt. Auch in diesem Jahr führt Galadinner die Kooperation weiter und hat Go Ahead! am Tag der Deutschen Einheit zur Premiere eines Musicaldinners eingeladen.

Mit einer liebevollen Inszenierung unter dem Motto „MUSICALDINNER – Aus den Memoiren eines Broadwaystars“ verwandelte Galadinner das Restaurant des NH Hotels in Heidelberg für einen Abend in eine Bühne für die großen Stars des Broadways.

Go Ahead! war live dabei als die Broadway-Diva Cruela Desmond erstmals die Türen zu ihrem Salon öffnete und aus ihrem bewegten Leben erzählte.

Mit 31 Liedern aus 22 Musicals, darunter bekannte Songs wie Let the Sun Shine aus dem Musical HairI Am What I Am aus La Cage aux FollesIch war noch niemals in New York oder Das Phantom der Oper, bot dieser Abend allen Gästen ein hohes Maß an künstlerischer Unterhaltung. Neben dem musikalischen Aspekt fand auch der kulinarische Teil dieses Abends großen Anklang beim Publikum. Serviert wurde ein üppiges Vier-Gänge-Menü.

Für alle, die nun Lust auf leckeres Essen und einen schönen Abend bekommen haben, hier die gute Nachricht: Galadinner unterstützt Go Ahead! auch in Zukunft und stellt zur Verlosung

1 x 2 Karten für eine Genuss-Theater-Produktion zur Verfügung.

Der/ Die GewinnerIn kann die Ticket-Gutscheine für eine Veranstaltung seiner/ ihrer Wahl (je nach Verfügbarkeit) im Zeitraum vom 01. Dezember 2013 bis zum 30. Juni 2014 einlösen. Ausgenommen sind Veranstaltungen, bei denen die Getränke im Ticketpreis enthalten sind.

Die Teilnahme an der Verlosung funktioniert so:

1. Kommentiere das Gewinnspiel-Posting auf der Facebook-Seite von Go Ahead! (http://on.fb.me/1clpbpF) und verlinke in deinem Kommentar die Person, die du zum Galadinner mitnehmen würdest. Gerne kannst du auch begründen, warum ihr zwei gewinnen solltet.

oder

2. Du schreibst uns die oben genannten Infos einfach in einer E-Mail an marketing@goahead-organisation.de mit dem folgenden Betreff: ‘GALADINNER Gewinnspiel’.

Teilnahmeschluss ist der 30.11.2013.

Mit der Teilnahme an der Aktion akzeptierst du die Teilnahmebedingungen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Viel Erfolg!

Florian Retzlaff / Nürnberg / f.retzlaff[at]goahead-organisation.de

10.10.2013: Alumni Paderborn vergibt erstmalig den Förderpreis „Ausgezeichnetes Engagement“

Alumni Paderborn, die Ehemaligenvereinigung der Universität Paderborn  hat den Alumni-Preis „Ausgezeichnetes Engagement 2013“ für ehrenamtliche studentische Initiative vergeben. Ausgezeichnet wurde die Hochschulgruppe „Go Ahead!“. Im Rahmen der Erstsemesterbegrüßung überreichte der Alumni Paderborn-Vorstand die Urkunde und das Preisgeld in Höhe von 500 Euro.

Der Alumni-Preis zeichnet das Engagement der Paderborner Hochschulgruppe Go Ahead! aus, die sich mit kreativen Ideen und großem Erfolg für Bildungsprojekte im südlichen Afrika einsetzen. Die Mitglieder der Gruppe sammeln Spenden und informieren regelmäßig über die Problematik von AIDS-Waisen. Das hat auch die Mitglieder der Ehemaligenvereinigung Alumni Paderborn überzeugt. Sie wählten Go Ahead! aus zahlreichen Vorschlägen als Preisträger aus. Insbesondere der Poetry-Slam „Profs vs. Profis for Charity“ ist eine populäre Veranstaltung der Initiative, die auf das Anliegen von Go Ahead! aufmerksam macht.

Artikel316„Es ist eine tolle Belohnung für unsere Arbeit. Die Öffentlichkeit wird aufmerksam auf uns und unser wichtiges Anliegen, den betroffenen Kindern eine Perspektive zu eröffnen“, freut sich Alina Uhlitz über die Auszeichnung.

Das Preisgeld in Höhe von 500 Euro geht unmittelbar an ein Lernzentrum in der Region KwaZulu-Natal in Südafrika. Diese „Learning Center“ leisten direkte Hilfe für AIDS-Waisen und bilden Sozialarbeiter aus, die die Kinder betreuen.

„Wir freuen uns zu sehen, mit welchem großen Engagement die Studierenden sich für die unterschiedlichsten Projekte hier auf dem Campus einsetzen. Durch ihre ehrenamtliche Arbeit in den unterschiedlichsten Bereichen erwerben sie wichtige fachliche und soziale Kompetenzen über das Studium hinaus“, betont Prof. Dr. Peter Freese, erster Vorsitzender von Alumni Paderborn.

Ricarda Huyeng / Alexandra Dickhoff / Paderborn / a.uhlitz[at]goahead-organisation.de

07.10.2013: Beitrag über Go Ahead! bei INITIATIVE Auslandszeit

Die Freiwilligenvermittlung von Go Ahead! bietet mit ihrem kostenlosen Angebot und ihrer Ausrichtung auf qualifizierte junge Erwachsene eine gute Alternative zu kommerziellen Freiwilligendienstträgern. Das fiel auch der INITIATIVE Auslandszeit, einem unabhängigen Informationsnetzwerk rund um das Thema Auslandsaufenthalt, auf.
Im Rahmen eines Interviews mit Vorstandsmitglied Lys Kulamadayil stellt das Informationsportal www.Freiwilligenarbeit.de, welches zur INITIATIVE Auslandszeit gehört, die Freiwilligenvermittlung von Go Ahead! vor. Themen sind dabei etwa die Frage, warum Go Ahead!keine Vermittlungsgebühren nimmt und neben der inanziellen Förderung von Bildungsprojekten auch auf Bildungsarbeit in Deutschland sowie auf die Organisation interkultureller Begegnungen setzt.

Lys Kulamadayil / Genf / l.kulamadayil[at]goahead-organisation.de

26.09.2013: Über 4.000 Kilometer für Go Ahead! – phänomenaler Spendenlauf in Wertheim

„Go Ahead!“ – Das war der Anfeuerungsruf des 6. Spendenlaufs  des Dietrich–Bonhoeffer- Gymnasiums, der am 22. September 2013 im idyllischen Wertheim stattfand. Bei strahlendem Sonnenschein und unter den Anfeuerungsrufen vieler Freundinnen und Bekannten drehten zahlreiche Läuferinnen eifrig Runde um Runde um den Sportplatz in Kreutzwertheim. Über 4.000 km wurden an diesem Tag von Jung und Alt und selbst von einem Hund zurückgelegt. Eine wirklich unglaublich sportliche Leistung! Das Beste dabei: Mit jeder Runde wurden Gelder für Go Ahead! gesammelt. Der gesamte Erlös des diesjährigen Spendenlaufs fließt nämlich in das vonGo Ahead! finanzierte Learning Center in Kwa Zulu Natal/Südafrika. Nach bisherigen Hochrechnungen haben die WertheimerInnen mit der Organisation dieses Laufs über 22.000 Euro an Spenden gesammelt und damit die größte Spendensumme in der Geschichte der Veranstaltung erzielt. Der Wertheimer Spendenlauf ist und bleibt damit der größte Spendenlauf seiner Art in Deutschland.

Auch ein Team von Go Ahead!lern, bestehend aus Tobias, Lupita, Gerd, Gina, Martin, Kerstin und Andreas lief mit und brachte es zusammen auf eine Laufleistung von 65 Kilometern. Die Anfahrt der Teilnehmer wurde von der DB RegioNetz Verkehrs GmbH Westfrankenbahn durch Tickets für den Regionalverkehr unterstützt. Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei der Westfrankenbahn für die Unterstützung bedanken!

Die OrganisatorInnen des Laufs, die meisten SchülerInnen des Gymnasiums, sorgten dafür, dass der Tag auch in kulinarischer Hinsicht gelang. Dazu gab es beste Musik und fantastische tänzerische und sportliche Darbietungen. Es wurde so zu einem einzigartigen Event. Für Go Ahead! ist die Spende durch den Benefizlauf Wertheim eine der größten in der Vereinsgeschichte.

Der Spendenlauf zeigt, was allein durch das ehrenamtliche Engagement junger Menschen erreicht werden kann. Go Ahead! bedankt sich recht herzlich bei dem Organisationsteam des Spendenlaufs und bei allen LäuferInnen und HelferInnen für ihren Einsatz. Und auch der Schulleitung des DBG gebührt großer Dank. Erfolge sind nur möglich, wenn die gesamte Schulgemeinde ein solches Projekt unterstützt.

Ferner möchten wir uns ganz besonders bei allen SponsorInnen bedanken, die „ihre“ LäuferInnen unterstützten und die so dafür gesorgt haben, dass wir dem Ziel, das Learning Center für ein weiteres Jahr zu finanzieren, ein gutes Stück näher gekommen sind.

Lys Kulamadayil / Genf / l.kulamadayil[at]goahead-organisation.de

Die fast 80 ehrenamtlichen MitarbeiterInnen von Go Ahead! kommen aus vielen Städten: Berlin, Paderborn, Bremen, Hamburg und viele mehr. Einige von uns sind auch aus dem Ausland aktiv und arbeiten aus Südafrika, Namibia oder Pakistan mit. Um diese dezentrale Arbeit zu ermöglichen, sind wir im Alltag daher normalerweise hauptsächlich auf E-Mails und Skype-Telefonate angewiesen. Allerdings brauchen wir auch zentrale Strukturen, um zu kommunizieren. Seit einigen Monaten nutzen wir nun die Projektmanagement-Software Podio, die uns hilft online effizienter zu arbeiten. Dank des Non-Profit-Programms von Podio können wir deren Plattform kostenfrei nutzen, um Diskussionen zu führen, Dateien und Bilder zu teilen und vieles mehr.

Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal bei Podio für diese Unterstützung bedanken. Wer mehr über unseren Sponsor Podio erfahren möchte, kann sich hier über das Angebot informieren. Teams mit bis zu 5 Mitgliedern können Podio auch ohne Sponsorship kostenlos nutzen.

Finn Pauls / Berlin / f.pauls[at]goahead-organisation.de

23.08.2013: Viertklässler der Marienschule in Paderborn besuchten Fotoausstellung „Through my Eyes”

Go Ahead! kenne ich. Da war ich mit meiner Klasse in der Fotoausstellung!“ Mit diesen Worten kam ein kleiner Blondschopf zum Kuchenstand unserer HSG Paderborn und erkannte das Logo wieder, das sie drei Monate zuvor bei der Wanderausstellung „Through my Eyes“ gesehen hatte.

Die Mariengrundschule in Paderborn, welche die Viertklässlerin besucht, veranstaltete im April diesen Jahres eine Themenwoche zum afrikanischen Kontinent. In diesem Rahmen besuchten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4a die Fotoausstellung 30 selbstgeschossener Fotografien von Schulkindern aus Namibia und Südafrika.

Die sprudelnde Begeisterung der Mariengrundschülerin wollten wir einfangen, und so erzählte uns die gesamte Klasse in einem nachträglichen Treffen, was ihnen besonders an den Fotos gefiel: „Mein Lieblingsbild ist das mit dem Jungen und dem großen Teddybären. Ich habe nämlich einen riesengroßen Affen zu Hause“, bemerkte eine Schülerin und freute sich über die Gemeinsamkeit mit dem Schüler aus Namibia. Doch den Schülerinnen und Schülern fielen auch Unterschiede auf: „Manchmal können die Kinder nicht zur Schule gehen, weil sie zu Hause helfen müssen oder sich um ihre Geschwister kümmern müssen.“ Auch zwischen den einzelnen Ländern gebe es Differenzen: „Zwischen Südafrika und Namibia, das ist schon erstaunlich wie viele Unterschiede es da gibt, obwohl die alle in Afrika sind.“

Am Infostand der Ausstellung nahmen die Schülerinnen und Schüler nicht nur Wissenswertes sondern auch Souvenirs mit: „Bei mir hängen die Postkarten über meinem Bett“, erklärte eine Schülerin.

Worin die Klasse 4a sich einig war, war dass „die alle so glücklich auf den Bildern [aussehen], obwohl wir es [hier] ja eigentlich viel besser haben.“ In der anderen Ecke meldete sich ein Schüler zu Wort und bemerkte: „Ich glaube, die gucken so glücklich, weil die Hilfsorganisation denen hilft.“ Diese Einschätzung freute uns von der HSG Paderborn natürlich sehr.

Vielen Dank an die Klasse 4a für das Interview und alles Gute auf der weiterführenden Schule.

Alina Uhlitz / Paderborn / a.uhlitz[at]goahead-organisation.de

22.08.2013: HSG Heidelberg führt Schulworkshop am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium in Wertheim durch

Als wir am Morgen des 17. Juli im Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium in Wertheim ankamen, waren wir sehr gespannt auf den gemeinsamen Tag mit den Schülerinnen und Schülern! Denn an diesem Tag führten wir mit den neunten Klassen der Schule Workshops zu den Themen HIV/Aids und Armut am Beispiel Südafrikas durch.
Nach der Begrüßung der SchülerInnen in der Aula und der Vorstellung von Go Ahead! gingen wir mit den Klassen in die unterschiedlichen Workshops. Es folgten spannende Fragerunden und hitzige Diskussionen in Kleingruppen. Nachdem die SchülerInnen den nötigen Input erhalten hatten, durften sie sich selbst als NGOs probieren und ihre eigenen Konzepte zur Armuts- und HIV-Bekämpfung vorstellen. Je eine NGO aus den beiden Themenbereichen stellte sich anschließend der Stufe, den LehrerInnen und unseren prüfenden Fragen, um möglichst viele Sponsoren für ihr Konzept zu gewinnen.
Die NeuntklässlerInnen hatten sich zum großen Teil bereits im Unterricht mit den Themen des Workshops auseinandergesetzt, sodass eine vertiefte Auseinandersetzung mit den Inhalten möglich war. So konnten wir viele SchülerInnen erreichen und hoffentlich nachhaltig zum Denken anregen. Für uns war es eine tolle Erfahrung, mit gut 100 SchülerInnen an diesen wichtigen Themenkomplexen zu arbeitenAuch die SchülerInnen hatten, eigenen Aussagen zufolge, viel Spaß an diesem Tag!
Wir möchten uns herzlich beim Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium für die Einladung bedanken sowie bei Herrn und Frau Rohe für die hervorragende Organisation und die freundliche Unterbringung und Bewirtung der WorkshopleiterInnen! Es waren tolle Tage!

Jessica Bethke / Heidelberg / heidelberg[at]goahead-organisation.de

22.08.2013: ACTS International neuer Partner von Go Ahead!

Mit der ugandischen NGO ACTS International hat Go Ahead! diesen Sommer einen neuen Partner dazu bekommen. Zukünftig werden wir im Bereich Vorschulprogramm und im Bereich Freiwilligenvermittlung mit ACTS (African Community Team Support) kooperieren.

ACTS unterstützt mit Spenden zwei Schulen und betreibt eine kleine Augenartzpraxis. Die Go Ahead! MitarbeiterInnen Florian Retzlaff, Johanna Reimers und Lys Kulamadayil hatten 2012 währed des Homes of Hope in Uganda verschiedene ACTS-Projekte besucht. Dieser Besuch war ein unvergessliches Erlebnis. Berührt vom persönlichen Engagement der ACTSMitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sowie der bemerkenswerten Leistung mit wenig Finanz- und Personalresourcen so vieles zu leisten, arbeiten Go Ahead! und ACTS nun seit nunmehr einem Jahr unermüdlich daran, die Zusammenarbeit zu verwirklichen. Mit der staatlichen Registrierung von ACTS als gemeinnützigem Verein diesen Juli steht einer Zusammenarbeit nun endlich nichts mehr im Wege.

Der ugandische Verein gründete sich 2005 auf die Initiative des Vorstandmitglieds Nathan Muwereza. Nathan, der selbst aus einem armen kleinen Dorf im Osten Ugandas kommt und in seiner Jugend selbst Erfahrungen mit Armut, Gewalt und Chancenungerechtigkeit machen musste, hat damals mit dem Ziel, in ländlichen Gemeinden durch Bildungs,- und Gesundheitsförderung Perspektiven zu schaffen, mit einer Gruppe von Freunden eine lokale Initiative gestartet.

Zukünftig wird die Bulumela Vorschule am Fuße des Mount Elgon im Osten Ugandas durch das Go Ahead! Vorschulprogramm gefördert werden. Ferner wird die Go Ahead! Freiwilligenvermittlung junge Pädagoginnen und Pädagogen an die St. Stephen´s Secondary School vermitteln. Mit ACTS International hat Go Ahead! nun zum ersten Mal seine dauerhafte Kooperation mit einem ugandischen Partner eingegangen. Auch für unseren seit wenigen Wochen erst eingetragenen ugandischen Partner ist Go Ahead! die erste Organisation mit der sie eine dauerhafte Zusammenarbeit eingegangen ist.

Go Ahead! und ACTS freuen sich auf eine langjährige, erfolgreiche Zusammenarbeit.

Lys Kulamadayil / Berlin / l.kulamadayil[at]goahead-organisation.de

07.08.2013: Jamaram bleibt starker Partner von Go Ahead!

Die Münchener Band Jamaram ist schon seit der Gründung von Go Ahead! im Jahr 2007 ein treuer Partner und Sponsor unserer Arbeit. Auf ihren Konzerten gibt die Band seit mehreren Jahren schon traditionell eine Spendenbox durch die Publikumsreihen und bezieht so auch ihre Fans in ihr Engagement für die gute Sache mit ein.

Bisher kamen diese durch Jamaram gesammelten Mittel Vorschulkindern in Südafrika zugute, die durch die Folgen von Aids einen oder beide Elternteile verloren haben. Durch unseren Partner Heartbeat wurden diese Kinder in verschiedenen Vorschulen untergebracht und dort versorgt. Die SozialarbeiterInnen von Heartbeat haben gleichzeitig stetig versucht, für die Kinder eine amtliche Förderung zu beantragen, um auf diesem Wege den südafrikanischen Staat für ihre Versorgung in die Pflicht zu nehmen. Diese Bemühungen haben nun Früchte getragen, die Kinder wurden in staatliche Förderprogramme aufgenommen und brauchen inzwischen keine Unterstützung mehr durch Heartbeat und Go Ahead!. Wir freuen uns gemeinsam mit Jamaram über diesen tollen Erfolg, der ohne die regelmäßige und großzügige Unterstützung der Band und ihrer Fans nicht möglich gewesen wäre!

Und nun hat sich Jamaram dem nächsten Projekt von Go Ahead! angenommen. Denn die Kinder der südafrikanischen Region Jozini sollen nicht nur vormittags zur Schule gehen können, sondern auch den Rest des Tages einen Ort haben, wo sie Unterstützung und Zuspruch finden. Zu diesem Zweck betreibt Heartbeat ein Learning Center, welches Nachmittagsbetreuung anbietet. Es gibt aber auch Kinder, die wegen der langen Wege in der weitläufigen Region nicht selber zum Center kommen können. Diese Kinder und Jugendliche werden dank unseres Partners Heartbeat von ausgebildeten SozialarbeiterInnen zuhause besucht und haben so eine erwachsene Ansprechperson, die ihnen bei Problemen zur Seite steht.
Für dieses Projekt wird in Zukunft die Spendenbox bei Jamaram-Konzerten also weiter kreisen. Durch Jamarams direkte Hilfe werden 16 SozialarbeiterInnen in der Region Jozini Hausbesuche und Betreuung vor Ort anbieten und den Kindern somit die Unterstützung bringen, die sie sich nicht selber holen können.

Wir schätzen uns sehr glücklich, mit Jamaram auf einen Partner zählen zu können, der Go Ahead! langfristig bei der Projektarbeit unterstützt und so auch einen nachhaltigen Erfolg ermöglicht. Einen riesigen Dank möchten wir der Band sowie allen Beteiligten und Fans aussprechen, die über Jamaram Go Ahead! unterstützen. Wir hoffen sehr, zusammen auch das neue Projekt eines Tages so erfolgreich abschließen zu können wie die Förderung der Vorschulkinder.

Wenn ihr Jamaram selber live sehen möchtet, dann solltet ihr euch ihre aktuelle Tour „La Famille“ nicht entgehen lassen!

Johanna Reimers / Bremen / j.reimers[at]goahead-organisation.de

01.08.2013: Go Ahead! startet sommerliche Foto- und Videoaktion – Jetzt bis 13.10.13 mitmachen und gewinnen

Sommerzeit ist Reisezeit – selbstverständlich verabschieden sich auch viele von Euch in die wohlverdienten Ferien. Ob nun Mecklenburger Seenplatte, Mallorca oder daheim auf ‚Balkonien‘ – wir würden uns freuen, wenn ihr Go Ahead! gewissermaßen mitnehmt in Eurem Sommerurlaub, auf den Wochenendtrip oder bei einem Ausflug zu den Highlights Eurer Heimatregion. Schickt uns Impressionen aus Eurem Sommer und nehmt bis 13. Oktober 2013 an einem kleinen Gewinnspiel teil.

Mitmachen ist ganz einfach: Foto oder Vine/Video einsenden und schon seid ihr dabei!

Lasst Euch bei Eurem Sommererlebnis ablichten oder per Video aufnehmen und zeigt dabei Flagge für Go Ahead! : Entweder ihr tragt eins der modischen Go Ahead!-Shirts aus unserem Shop, oder ihr druckt einfach unser Logo aus und nehmt es mit ins Bild. Natürlich möchten wir gerne ein Gefühl dafür bekommen, was ihr erlebt habt – ein aussagekräftiger Hintergrund spricht dann für sich: Traumstrände, endlose Weiten oder ein berühmtes Gebäude in Eurer Heimatstadt. Bitte vergesst nicht, uns beim Einsenden einen Hinweis zu geben, wo euer Foto/Video aufgenommen wurde – wir sind gespannt, wo ihr den Sommer verbringt!

Unter allen Teilnehmern werden folgende Preise nach dem Zufallsprinzip verlost:

1 x New Yorker Gutschein im Wert von 15,00 €
2 x jeweils ein Fair Trade-Überraschungspaket im Wert von 15,00 €
3 x jeweils ein Go Ahead! T-Shirt in Größe nach Wahl (je nach Verfügbarkeit). Wert: 12,00 €

Alle weiteren Infos zum Ablauf der Aktion sowie das Logo zum Ausdrucken haben wir für Euch im Infoflyer Go Ahead! Foto- und Videoaktion 2013 zusammengefasst.

Viel Spaß beim Mitmachen – wir freuen uns auf Eure Teilnahme!

Das Team von Go Ahead!

Benjamin Werner / Berlin / b.werner[at]goahead-organisation.de

21.07.2013: Improvisationstheater „Profs & Profis 4 Charity“ lockt rund 400 Zuschauer an

Die ProfessorInnen der Universität Paderborn scheuen sich nicht, im Rampenlicht zu stehen.
Die Hochschulgruppe Go Ahead! fragte sich deswegen, was wohl passiert, wenn man diese stets gut vorbereiteten Akademiker ins kalte Wasser wirft und ihnen ein hohes Maß an Spontanität abverlangt? Dieser Frage wurde am Dienstag dem 14.05.2013 im Paderborner Audimax vor den Augen von etwa 400 gespannten Zuschauern auf den Grund gegangen. Gemeinsam mit der Münsteraner Improtheatergruppe Placebo wagten sich der ehemalige Universitätskanzler Jürgen Plato, Prof. Dr. Wendelin Schnedeler, Dipl.-Päd. Thomas Schroedter und Prof. Dr. Ruth Hagengruber auf dieses unbekannte Terrain – und dies auch mit Erfolg! Mit der großartigen Unterstützung durch die Profis, schlüpften die Beteiligten mit beeindruckender Leichtigkeit in die unterschiedlichsten Rollen, wobei manch einer völlig neue Talente offenbarte und in fremden Sprachen, Gesang und vielem mehr über sich hinaus wuchs. Der krönende Abschluss wurde mit tosendem Applaus und Standing Ovations seitens des Publikums gefeiert.
Doch man kam nicht nur in den Genuss eines grandiosen Abends: Der Erlös von ca. 1.000 € wird an Bildungsprojekte von Go Ahead! e. V. im südlichen Afrika gehen.

Marlen Lüken / Paderborn / paderborn[at]goahead-organisation.de

18.07.2013: Happy Birthday, Madiba! – Nelson Mandela wird 95

Als Nelson Rolihlahla Mandela am 18. Juli 1918 in dem kleinen Ort Mvezo am südafrikanischen Ostkap geboren wurde, konnte man höchstens ahnen, welchen Einfluss er auf die spätere Geschichte des Landes haben würde: „Rolihlahla“, sein Xhosa-Vorname, bedeutet schließlich übersetzt so viel wie „Unruhestifter“.

Bereits während seiner Studienzeit begann Mandela, sich gegen die Vormachtstellung der weißen Minderheit zu engagieren – 1944 trat er während seines Jurastudiums dem African National Congress (ANC) bei und erhob seine Stimme für eine demokratische Ordnung, in der alle Menschen unabhängig von ihrer Hautfarbe die gleichen Rechte genießen sollten.

Nach dem Sieg der „Afrikaaner“-dominierten National Party (NP) im Jahre 1948 und der anschließend schrittweise etablierten Politik der Rassentrennung (Apartheid) intensivierte Mandela seinen Widerstand gegen das rassistische Regime und agierte zuletzt aus dem Untergrund heraus. Für seine Überzeugung saß er ab 1967 knapp 27 Jahre im Gefängnis.

Nach dem Ende der Apartheid wurde Mandela im Jahre 1994 erster demokratisch gewählter schwarzer Präsident Südafrikas – noch heute gilt das ehemalige Staatsoberhaupt als wichtige moralische Instanz für die Menschen in der jungen Republik an der Südspitze des Kontinents.

Gleichwohl hat sich Mandela in den vergangenen Jahren aufgrund seines Gesundheitszustands immer mehr zurückgezogen und ist kaum noch in der Öffentlichkeit in Erscheinung getreten. Mehrmals musste er längere Zeit im Krankenhaus verbringen, so auch aktuell seit dem 8. Juni 2013. Gesundheitlich stark angeschlagen aufgrund einer wiederkehrenden Lungenentzündung bangen die Menschen in Südafrika und viele Sympathisanten weltweit um den Vater der „Regenbogennation“. Jüngste Meldungen lassen vermuten, dass es dem 95-jährigen wieder etwas besser geht und sich sein Zustand stabilisiert.

Go Ahead! gratuliert Nelson Mandela ganz herzlich zu seinem Geburtstag! Wir hoffen, dass er in den kommenden Wochen wieder zu Kräften kommt und wünschen ihm für die weitere Genesung alles Gute.

Benjamin Werner / Berlin / b.werner[at]goahead-organisation.de

13.07.2013: Bericht: “Through my Eyes” in Heidelberg

Viel Lob konnte die Heidelberger Hochschulgruppe von Go Ahead! für die Veranstaltungsreihe zur Wanderausstellung „Through my Eyes“ unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Winfried Kretschmann ernten. Die Ausstellung mit dem prägnanten Titel zeigt Fotografien, die von Schulkindern aus Südafrika und Namibia mit Einwegkameras im Rahmen eines Kunstprojekts aufgenommen wurden – dabei entstanden beeindruckende Bilder aus einer anderen Perspektive. Eröffnet wurde diese Ausstellung mit einer Vernissage im Marstallcafé Heidelberg am 5. Mai. Das Interesse war groß, das Café gut gefüllt und die Resonanz am Ende sehr positiv. Besonders begeisterte die Sängerin Menna Mulugeta, Viertelfinalistin von „The Voice of Germany“, das Publikum.
Der Start in eine spannende Veranstaltungsreihe war also dank der Unterstützung des Studentenwerks durchweg geglückt. Auch nach der feierlichen Eröffnung besuchten vom 5. bis zum 17. Mai zahlreiche interessierte Gäste die Ausstellung, welche von Mitgliedern vonGo Ahead! während des gesamten Zeitraums mit Hilfe eines Informationsstandes betreut wurde.
Als ein weiteres Highlight zeigte die Hochschulgruppe dann am 7. Mai den Dokumentarfilm „Süßes Gift – Hilfe als Geschäft“ im Karlstorkino Heidelberg. Schon 20 Minuten vor Beginn der Filmvorführung war der Andrang so groß, dass ein zweiter Saal organisiert werden musste, um die ca. 300 BesucherInnen unterzubekommen. In der anschließenden Podiumsdiskussion brach nicht nur eine rege Debatte unter den Teilnehmern Prof. Dr. Axel Dreher (Professor für Internationale Wirtschafts-­‐ und Entwicklungspolitik, Ruprecht-­‐Karls-­‐ Universität Heidelberg), Prof. Dr. Kocra Assoua (Juniorprofessor für Entwicklungspolitik und Politik Afrikas, Universität Bayreuth), Dr. Rolf Steltemeier (Pressesprecher von und Referatsleiter im Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Berlin), Albrecht Heise (ehemaliger Kriegs-­‐ und Krisenberichterstatter, Dokumentarfilmer und Auslandskorrespondent) und Peter Heller (Regisseur) sondern auch mit dem Publikum über Probleme der Entwicklungshilfe und –politik aus. Die vierstündige Veranstaltung war – trotz der anfänglichen logistischen Herausforderung – ein voller Erfolg. Einen diskussionsfreudigen Abschluss fand die Veranstaltungsreihe schließlich am 14. Mai in der Neuen Universität Heidelberg mit dem Vortrag von Kurt Gerhardt über das Thema „Warum die Entwicklungshilfe in Afrika versagt hat“. In seinem Vortrag berichtete der frühere Landesbeauftragte des Deutschen Entwicklungsdienstes (DED) von den Erlebnissen und Erfahrungen aus seiner Zeit in Afrika, und verdeutlichte, warum sich seine Meinung zu Entwicklungshilfe so drastisch geändert hat und welche Alternativen – wie zum Beispiel Bildungsprojekte – es gibt. Die anschließende Fragerunde und Diskussion zeigte erneut das rege Interesse des Publikums. Über die zahlreichen Besucher freute sich die Hochschulgruppe sehr und bedankt sich deshalb bei allen UnterstützerInnen, Mitwirkenden und TeilnehmerInnen für viele abwechslungsreiche und spannende Tage!

Christine Schlegel / Heidelberg / heidelberg[at]goahead-organisation.de

02.07.2013: Go Ahead! beim 1. Deutschen Entwicklungstag in vier Städten mit dabei

Unter dem Motto „Dein Engagement. Unsere Zukunft.“ wurde am 25. Mai 2013 erstmalig der Deutsche Entwicklungstag veranstaltet. Die Veranstaltung fand parallel in 16 deutschen Städten statt, mit je einem Standort pro Bundesland. Ziel des Entwicklungstages, der von der Engagement Global GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) durchgeführt wurde, war es, die Vielfalt der Entwicklungszusammenarbeit zu präsentieren. Zudem sollte die Veranstaltung die zahlreichen Akteure sichtbar machen, die sich kommunal, national und international engagieren und diese so bei ihrer Arbeit und der Gewinnung neuer MitstreiterInnen unterstützen.
Programmatischer Schwerpunkt war in diesem Jahr der afrikanische Kontinent. Bundesweit bot die Aktion „Gemeinsam für Afrika“ den verschiedenen Akteuren an, sich an der Gestaltung einer Karte des afrikanischen Kontinents kreativ zu beteiligen.
Die Hochschulgruppe Marburg nutzte diese Gelegenheit gerne, um ein selbstgebasteltes Go Ahead!-Logo prominent auf der Karte zu platzieren. Zudem wurden in Marburg noch ein Quiz zur Arbeit von Go Ahead! veranstaltet, das großen Anklang fand, und Auszüge aus unserer Wanderausstellung „Through my Eyes“ gezeigt, die gerade durch Deutschland tourt.
In Heidelberg gab es am Stand von Go Ahead! vegane Waffeln und Kinder konnten sich von engagierten HSG MitarbeiterInnen schminken lassen. Das gefiel Jung und Alt. Trotz wechselhaftem Wetter waren einige Leute da und das dortige Team konnte zahlreiche Informationsmaterialien verteilen, einige Spenden generieren und das ein oder andere weiterführende Gespräch zur Arbeit von Go Ahead! führen. Am Abend folgte dann ein Konzert des Sängers, Gitarristen, Bassisten und Komponisten Wally Warning sowie eine African Dance Night.
Auch auf dem DET in Berlin war die Hochschulgruppe von Go Ahead! mit einem Workshop, der Präsentation der Dokumentation „Lost Generation“ und einem Informationsstand vertreten, tatkräftig unterstützt vor Ort durch drei Mitglieder der HSG Paderborn, die extra dafür angereist waren. Verstärkt durch einige engagierte Neuzugänge, veranstaltete die HSG Berlin im Anschluss an die Filmvorführung eine kleine Podiumsdiskussion mit den Anwesenden. Der Workshop, den die Gruppe zusammen mit der Brühl Stiftung, der UNICEF Berlin AG und AMREF zum Thema „Bildungsprojekte im südlichen Afrika“ vorbereitet hatte, war trotz des anhaltenden Dauerregens gut besucht und erfreute sich reger Mitarbeit sodass die Berliner Hochschulgruppe plant, diesen bald wieder zusammen mit den genannten Akteuren anzubieten und auf diese Weise über Bildungsförderung als Entwicklungsansatz zu informieren.
Ebenso erfreute sich die Hochschulgruppe in Mainz an interessierten Gesichtern an ihrem Infostand. Der „Heiße Draht“ und das selbstgebaute Glücksrad trugen mit Preisen wie den Postkarten von der Fotoausstellung „Through my Eyes“ und selbstgebackenen Muffins zu Spendengeldern bei. Zudem konnten Kontakte zu anderen Organisationen sowie zum Ministerium des Innern für Sport und Infrastruktur geknüpft werden, das ein Internetportal schaffen möchte, welches die breite Vielfalt der entwicklungspolitischen Akteure und Themen in Rheinland-Pfalz widerspiegeln und Entwicklungspolitik stärker in das öffentliche Interesse rücken soll.
Artikel328Auf die Kritik zahlreicher Akteure stieß der spontane Besuch des Bundesministers für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dirk Niebel, in seinem Wahlkreis Heidelberg. Hier und auch später am Nachmittag bei einem Auftritt in Berlin kam es zu Protesten gegen den Minister und die Öffentlichkeitskampagne, die den Entwicklungstag begleitet hatte.
Insgesamt hat den Hochschulgruppen die Teilnahme am Entwicklungstag sehr viel Spaß gemacht und es war eine gute Gelegenheit, um Kontakte zu knüpfen und neue MitstreiterInnen für unsere Ziele und Vision zu begeistern. Nichtsdestotrotz werden wir einerseits auf lokaler Ebene, aber andererseits auch als Gesamtverein, das Konzept der Veranstaltung kritisch reflektieren.

Gina Burgard, Köln
Rico Bergemann, HSG Heidelberg
Judith Finke, HSG Marburg
Johanna Kuchling, HSG Berlin
Aylin Uysal, HSG Mainz
Benjamin Werner, Berlin

Gina Burgard / Köln / g.burgard[at]goahead-organisation.de

01.07.2013: Erfolgreiche Vorstandsklausur in Berlin

Am Wochenende zwischen dem 21. und 23. Juni trafen sich in Berlin die 1. und 2. Vorsitzenden Benjamin Werner und Sophia Merckens sowie die Vorstandsmitglieder Johanna Reimers, Christian Lichtenberg und Finn Pauls zur Vorstandsklausur. Da der Großteil der dezentralen Vorstandsarbeit bei Go Ahead! über E-Mail-Verkehr und Online-Konferenzen abgewickelt wird, war das Treffen eine gute Möglichkeit, sich im persönlichen Austausch mit anstehenden Themen und Prozessen des Vereins zu beschäftigen. Die Vorstandsmitglieder Lys Kulamadayil und Tobias Pristl konnten leider nicht am Treffen teilnehmen, steuerten aber im Vorfeld ihre Meinungen und Anregungen zu den Agendapunkten bei.

Bei dem Vorstandstreffen wurden unter anderem über Verbesserungen der Kommunikation mit Projektpartnern und mögliche Projektbesuche gesprochen. Nach einem produktiven Wochenende freut sich der Vorstand auf weitere Herausforderungen und Erfolge von Go Ahead! in der kommenden Jahreshälfte.

Finn Pauls / Berlin / f.pauls[at]goahead-organisation.de

11.06.2013: Zulu-Kultur in voller Schönheit – die Young Zulu Warriors in Deutschland

Nach sehr erfolgreichen Touren im Jahr 2006 und 2008 kommt die südafrikanische Musikgruppe „Young Zulu Warriors“ 2013 zum dritten Mal nach Deutschland. Während der vergangenen Tourneen verzauberten die Zulu Warriors ihr Publikum mit südafrikanischem Gesang und Tanz auf höchstem Niveau. Alle Einnahmen der Auftritte fließen in das Hilfsprojekt „Gods Golden Acre“ in Südafrika, das Waisenkinder in der Region KwaZulu Natal unterstützt. In den kommenden Tagen sind die Young Zulu Warriors in folgenden Städten zu sehen:

09.06.: Bad Fallingbostel – 17.30h
11.06.: Berlin/ Panketal
12.06.: Berlin/ Hohenschönhausen
13.06.: Heidelberg
14.06.: Gießen
16.06.: Elzach
17.06.: Wermelskirchen
18.06.: Solingen

Go Ahead! verbindet eine besondere Freundschaft mit den Young Zulu Warriors. Die Gründer von Go Ahead! haben alle einen Freiwilligendienst bei der Hilfsorganisation Gods Golden Acre absolviert, aus der die Zulu Warriors stammen. Sie organisierten zusammen mit ihren Familien und Freunden die erste Deutschland-Tournee der Gruppe im Jahre 2006. Der Erfolg der Tournee ermutigte sie, Go Ahead! zu gründen und zwei Jahre später eine weitere Tournee zu organisieren. Es freut Go Ahead! sehr, dass auch im Jahr 2013 erneut junge Erwachsene zusammengefunden haben, um diese äußerst talentierte Musikgruppe nach Deutschland zu bringen. Go Ahead! empfiehlt unbedingt den Besuch eines dieser Konzerte!

Tilman Rodenhäuser / Genf / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

04.05.2013: Veranstaltungsreihe zur Fotowanderausstellung „Through my Eyes“ in Heidelberg

Die Heidelberger Hochschulgruppe von Go Ahead! e.V. zeigt vom 5. Mai bis zum 17. Mai 2013 unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Winfried Kretschmann die Fotowanderausstellung „Through my Eyes“ im Marstall-Café. Auch wenn die eindrucksvolle Fotostrecke aus dem Süden Afrikas für sich alleine stehen könnte, bietet Go Ahead! Heidelberg zusätzlich ein vielfältiges Rahmenprogramm rund um das Thema Entwicklungszusammenarbeit.

Am 5. Mai wird die Fotoausstellung im Marstall-Café des Heidelberger Studentenwerks im Rahmen einer Vernissage um 17 Uhr eröffnet. Neben allgemeinen Beiträgen zur Arbeit von Go Ahead!, kommen dabei auch die die Projektinitiatorinnen vom „Through my Eyes“ zu Wort. In kleinen Führungen erzählen die Studentinnen die Geschichte von der ersten Idee bis zur tatsächlichen Umsetzung des einzigartigen Kunstprojekts in Südafrika und Namibia. Menna Mulugeta, bekannt aus „The Voice of Germany“, wird für die musikalische Untermalung sorgen.

Am 7. Mai zeigt die Go Ahead! Hochschulgruppe ab 19 Uhr die Dokumentation „Süßes Gift – Hilfe als Geschäft“ im Karlstorbahnhof. Im Anschluss findet gegen 20:45 Uhr eine Podiumsdiskussion statt, bei der das Thema „Entwicklungshilfe im südlichen Afrika“ kritisch beleuchtet werden soll. Podiumsredner sind neben dem Regisseur der Dokumentation, Peter Heller, u.a. auch der Pressesprecher von Bundesminister Niebel, Dr.Rolf Steltemeier und Albrecht Heise, ehemaliger ZDF-Auslandskorrespondent in Afrika.

Am 14. Mai laden wir zu einem Fachvortrag von Kurt Gerhardt zum Thema „gescheiterte Entwicklungshilfe in Afrika“ in die Neue Universität (HS 09). Herr Gerhardt wird dabei insbesondere auf die besondere Bedeutung von Bildungsprojekten eingehen.

Die Heidelberger Hochschulgruppe von Go Ahead! freut sich auf zahlreiche BesucherInnen und spannende Debatten.

Anna-Katharina Schaper / HSG Heidelberg / heidelberg[at]goahead-organisation.de

03.05.2013: Go Ahead! beim 1. Deutschen Entwicklungstag am 25. Mai 2013 an vier Standorten vertreten!

Unter dem Motto „Dein Engagement. Unsere Zukunft.“ wird am 25. Mai 2013 erstmalig der Deutsche Entwicklungstag begangen. Die Veranstaltung, die parallel in 16 deutschen Städten stattfindet, soll die Vielfalt der Entwicklungszusammenarbeit präsentieren und die zahlreichen Akteure sichtbar machen, die sich kommunal, national und international engagieren. Zahlreiche Aktionen laden Bürgerinnen und Bürger am 25. Mai dazu ein, sich ein Bild zum Engagement in der Entwicklungszusammenarbeit zu machen und sich in ihrer Region aktiv einzubringen.

Durchgeführt wird die Veranstaltung von Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Programmatischer Schwerpunkt ist
der afrikanische Kontinent. Der 25. Mai 2013 ist zugleich der fünfzigste Jahrestag der Afrikanischen Union (frühere Organisation für Afrikanische Einheit) und unterstreicht damit den thematischen Rahmen. Der Deutsche Entwicklungstag soll der breiten Öffentlichkeit in Deutschland eine neue Sicht auf Afrika sowie seine Menschen und Themen bieten – fernab von gängigen Stereotypen und Eindrücken.

Go Ahead! wird am 25. Mai gleich in vier Regionen auf dem Entwicklungstag vor Ort vertreten sein. Unsere Hochschulgruppen in Berlin, Heidelberg, Mainz und Marburg werden uns an den jeweiligen Standorten repräsentieren und durch verschiedene Aktionen auf unsere Arbeit und Ziele aufmerksam machen.

Wir freuen uns sehr auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher unserer Informationsstände in Berlin, Heidelberg, Mainz und Marburg!

Gina Burgard / Marburg / g.burgard[at]goahead-organisation.de

21.04.2013: Wanderausstellung Through my Eyes in Bonn

100 Schulkinder, ausgestattet mit Einwegkameras, fotografieren einen Tag lang alles, was ihren Alltag ausmacht und ihnen wichtig ist – so entstand die Wanderausstellung “Through my Eyes”, welche derzeit im MIGRApolis – Haus der Vielfalt in Bonn, Brüdergasse 16-18, zu sehen ist.
Auf 30 Bildern gewähren Schulkinder aus Südafrika und Namibia den BetrachterInnen damit einen Einblick in ihr tägliches Leben. „Wir sind froh, dass wir es Kindern ermöglichen konnten, ihren Alltag aus ihrer Perspektive zu zeigen. Die vielen positiven Rückmeldungen bestärken uns darin, unsere Arbeit fortzuführen”, beschreiben die drei InitiatorInnen des Projektes den bisherigen Erfolg der Wanderausstellung, welche demnächst in Heidelberg, Bremen und Wertheim zu sehen sein wird. Zusätzlich wird sie digital am College d’Europe im belgischen Brügge ausgestellt.

Janine Baudach / Bonn / j.baudach[at]goahead-organisation.de

08.04.2013: Abschlussbericht zum Jugendbotschafterprogramm

„Für uns waren die Jugendbotschafter die beeindruckendsten jungen Südafrikaner, die wir bisher getroffen haben. Ihre Aufgeschlossenheit, die sehr gute Allgemeinbildung, das gesteigerte Problembewusstsein und die besondere Motivation, sich für Gleichaltrige einzusetzen, haben uns davon überzeugt, dass das Jugendbotschafterprogramm eine sehr gute Möglichkeit ist, diese jungen Südafrikaner dabei zu unterstützen, Probleme anzusprechen und Verbesserungen in ihren Gemeinden zu erreichen“, schrieb Jan Bildhauer, ehemals erster Vorsitzender von Go Ahead!, nach seinem ersten Treffen mit mehreren Jugendbotschafterinnen und Jugendbotschaftern im März 2009. Go Ahead! initiierte das Jugendbotschafterprogramm zusammen mit der Landesstiftung Baden Württemberg im Jahr 2009, um die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen in ihren Heimatgemeinden zu fördern und sicherzustellen.

Das Programm bot jungen Menschen die Möglichkeit, sowohl als Ansprechpartner für ihre Altersgenossen zu dienen als auch diese in angemessener Weise zu repräsentieren, was zur Stärkung und Bereicherung aller Kinder in den entsprechenden Gemeinden beiträgt. Die JugendbotschafterInnen gaben außerdem unserem Partner die Möglichkeit, qualifiziertes Feedback zu seinen Programmen direkt von Kindern und Jugendlichen zu erhalten, was zu einer kontinuierlichen Verbesserung der Arbeit von Heartbeat beigetragen hat. Bei einer Organisation, die viele tausend Kinder direkt unterstützt, war dies ein innovativer und sehr guter Schritt.

Mit dem Jahr 2012 endete auch das Jugendbotschafterprogramm in Südafrika. Auf Grund finanzieller Engpässe bei unserem südafrikanischen Projektpartner kann das Programm im Jahr 2013 zunächst nicht weitergeführt werden. Es ist das Ziel unseres Partners Heartbeat, nach einer finanziellen Krise im vergangenen Jahr im Jahr 2013 seine Projekte zunächst zu konsolidieren bevor über eine Weiterführung des Jugendbotschafterprogramms entschieden wird. Go Ahead! unterstützt diesen Kurs und hilft mit allen verfügbaren Ressourcen die so wichtige und seit langem von Go Ahead!finanzierte Arbeit am Lernzentrum weiterzuführen.

In seinem Abschlussbericht betonte Heartbeat, dass die vergangenen Jahre gezeigt haben, dass die ausgebildeten JugendbotschafterInnen auch nach ihrer „Amtszeit“ eigenständig ihre Fähigkeiten weiter zum Wohle anderer Jugendlicher einsetzen. So haben die vergangen drei Jahre nachhaltige Wirkung: Das Wissen, das die Jugendlichen erworben haben, kann ihnen niemand nehmen und die Jugendlichen werden hoffentlich die starken und besonnenen Stimmen ihrer Gemeinden sein.

Go Ahead! dankt der Landesstiftung Baden-Württemberg für die großzügige Unterstützung zu beginn des Projektes, sowie den Open-Air-Freunden Empfenbach und dance4life und allen anderen Spendern für die kontinuierliche Unterstützung des Jugendbotschafterprogramms.

Tilman Rodenhäuser / Genf / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

03.04.2013: Wanderausstellung „Through my eyes” im Weltladen Lübeck

Bis zum 25. März waren die 30 Fotos der Go Ahead!-Wanderausstellung “Through my eyes” im Weltladen Lübeck ausgestellt. Die Aufnahmen von südafrikansischen und namibischen Schulkindern wurden von vielen Ladenbesuchern in der Lübecker Hüxstraße interessiert begutachtet. Lübeck war nach Mainz die zweite Station der Wanderausstellung.

Das Fotoprojekt geht zurück auf eine Initiative der Go Ahead!-Mitglieder Pia Nele Haack und Jana Hüttmann. Ausgestattet mit Einwegkameras und anderen Kunstmaterialien reisten die beiden Studentinnen im Spätsommer letzten Jahres für vier Wochen in das südliche Afrika. “Die Kinder waren sofort begeistert, dass diesmal sie selbst die Fotografen sein durften. Jedes Kind, das eine Kamera bekam, hielt diese in den Händen wie einen riesigen Schatz”, sagt Haack. “Die Ergebnisse haben uns umgehauen, denn mit so guten Bildern haben wir nicht gerechnet. Die Fotos zeigen auch uns noch einmal auf sehr kreative Weise sowohl die fröhlichen als auch die bedrückenden Seiten des Alltags der Kinder”, ergänzt Hüttmann.

In den kommenden Monaten ist die Ausstellung in Paderborn, Bonn, Heidelberg, Bremen und Wertheim zu sehen. Außerdem wird sie digital am College d’Europe im belgischen Brügge ausgestellt. Alle Termine sowie mehr Informationen zur Ausstellung gibt es hier.

Johannes Hillje / New York / j.hillje[at]goahead-organisation.de

14.03.2013: Der Benefizlauf Wertheim unterstützt Go Ahead!

Großartige Neuigkeiten erreichten Go Ahead! zu Beginn des Jahres 2013. Deutschlands größter Benefizlauf seiner Art, der seit dem Jahr 2007 von SchülerInnen des Gymnasiums in Wertheim organisiert wird, wird am 22. September zu Gunsten von Go Ahead! ausgetragen. Das Motto 2013 lautet „Laufen für eine bessere Welt – 2013 für bessere Zukunftschancen der Kinder und Jugendlichen im südlichen Afrika.” Ein Video über den letzten Benefizlauf finden Sie hier.

Go Ahead! freut sich außerordentlich über diese Unterstützung! Deshalb möchten wir auch nicht nur unsere Projekte beim Benefizlauf im September vorstellen, sondern ebenfalls selber mit einem schlagkräftigen Team an dem Start gehen und einige Kilometer laufen. Wenn Sie Interesse haben, mitzulaufen, würden wir uns freuen, wenn Sie sich bei Tilman Rodenhäuser (t.rodenhaeuser@goahead-organisation.de) melden.

Tilman Rodenhäuser / Genf / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

07.03.2013: Nach Go Ahead! Wochenende: Generationswechsel mit neuem Vorstand

Über 40 MitarbeiterInnen und Mitglieder der jungen HilfsorganisationGo Ahead! kamen am vergangenen Wochenende für drei Tage im Paderborner Heinz Nixdorf Institut zusammen. Bei zahlreichen Workshops hatten diese die Möglichkeit, sich gezielt weiterzubilden und über die zukünftige Ausrichtung des Vereins zu diskutieren. Am Sonntag kam es bei den Neuwahlen des Vorstands zu einem Generationswechsel.

Den Auftakt der Tagung bildete ein eindrücklicher Erfahrungsbericht vom Homes of Hope-Projekt. Einige TeilnehmerInnen des vergangenen Homes of Hope in Uganda schilderten in Wort und Bild die Erlebnisse ihrer dortigen Arbeit, der geografischen Exkurse und des alles umspannenden interkulturellen Austauschs mit den dort lebenden Menschen.

Um sowohl die interne Struktur zu festigen als auch das öffentliche Wirken von Go Ahead! für die Zukunft zu planen, fanden am Samstag insgesamt zehn Workshops mit Informationsbeiträgen rund um das Thema Entwicklungszusammenarbeit statt. Die breite thematische Fächerung beinhaltete auch eine Diskussionsrunde zu zukünftigen Kooperationen mit Unternehmen und die Entwicklung einer ethischen Richtlinie zu diesem Zweck.

Am Sonntag standen die Neuwahlen des Vorstands im Blickpunkt. Dabei vollzog sich der erste vollständige Generationenwechsel: Als letzte im Vorstand tätige Gründungsmitglieder stellten Tilman Rodenhäuser, Jan Bildhauer und Johannes Hillje ihre Posten zur Verfügung. Ihre Positionen besetzen nun die bereits in Bereichsleitungen aktiven Christian Lichtenberg, Lys Kulamadayil und Finn Pauls.

Nach einem produktiven und stimmungsvollen Wochenende kann Go Ahead! motiviert nach vorne blicken. Besonderer Dank gilt an dieser Stelle der Paderborner Hochschulgruppe, die den Anwesenden durch ihre liebevolle und hervorragend organisierte Betreuung einen optimalen Ablauf des Wochenendes bescherten! Ihr seid super!

Christian Lichtenberg / Paderborn / c.lichtenberg[at]goahead-organisation.de

25.02.2013: Go Ahead! legt Jahresstrategie für das Jahr 2013 fest

Während in Deutschland viele Menschen die ersten warmen Sonnenstrahlen des Jahres genossen, saßen 16 MitarbeiterInnen, BereichsleiterInnen und Vorstandsmitglieder von Go Ahead! vor ihren Computern und arbeiteten im Rahmen eines Vorstands- und BereichsleiterInnentreffens daran, den Verein auch für das Jahr 2013 optimal auszurichten.

In Pretoria, New York, Nairobi, London, Helsinki und nicht zuletzt in vielen verschiedenen Städten in Deutschland arbeiteten die Engagierten an einer gemeinsamen Jahresstrategie , um den Verein für die kommenden Herausforderungen optimal auszurichten. Es galt die Ziele und Visionen für insgesamt 12 Bereiche zu diskutieren und Meilensteine für den gesamten Verein für das Jahr 2013 festzulegen. Beinahe 8 Stunden dauerte dieser Prozess, der durch neue Kommunikationsprogramme ermöglicht wurde und den Beteiligten viel Geduld, Disziplin und eine gesunde Portion Humor abverlangte – nicht zuletzt aber auch die Möglichkeit bot, die Entwicklung des jungen Vereines mitzugestalten.

Zwei Wochen vor der Go Ahead! Mitgliederversammlung am 03.03.2013 können alle Beteiligten nun müde aber zufrieden auf einen schönen und erfüllenden ersten Frühlingstag zurückblicken und gemeinsam, jeder an seinem Ort auf das kommende Jahr mit Go Ahead! anstoßen.

Lys Kulamadayil / London / l.kulamadayil[at]goahead-organisation.de

21.02.2013: HSG Bremen verkauft Flachbildschirme von Panalpina Welttransport für guten Zweck

Die Bremer Niederlassung der Spedition Panalpina Welttransport GmbH hat ihren Umzug aus der Innenstadt in die Überseestadt genutzt, um mal gründlich zu entrümpeln. Ein Dutzend aussortierte Flachbildschirme kamen dabei Go Ahead! als Spende zugute.

Die Hochschulgruppe in Bremen hat diese für den guten Zweck verkauft und eine schöne Summe überweisen können, mit der das Learning Center in KwaZulu Natal unterstützt wird.

Go Ahead! bedankt sich beim Leiter der Abteilung Luftfracht von der Panalpina Welttransport GmbH, Matthias Biernacki, der das Ganze in die Wege geleitet hat.

Agnes Pawlak / HSG Bremen / bremen[at]goahead-organisation.de

30.01.2013: Bremer Geburtstagskinder spenden für Go Ahead!

Der Bremer Verein Geburtstagskinder e.V. unterstützt Go Ahead! schon seit mehreren Jahren. Unter dem Motto „schenke Leben zum Geburtstag“ engagieren sich die Geburtstagskinder für verschiedene Projekte.

Auch dieses Jahr haben sie Go Ahead! wieder bedacht. Eine Spende von 700 Euro kommt dem Learning Center in KwaZulu Natal zugute!
Das Learning Center ist eine Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche, die häufig kein sicheres Zuhause haben und nach der Schule im Lernzentrum ein geschütztes Umfeld vorfinden. Hier können sie ihre Hausaufgaben machen, spielen und sich entfalten.
Go Ahead! dankt dem Gründer von Geburtstagskinder e.V., Ansgar Langhorst, sowie allen Geburtstagskindern, deren Spenden unsere Hilfe möglich machen.

Johanna Reimers / Bremen / j.reimers[at]goahead-organisation.de

23.01.2013: Die 15-jährige Motshidisi erzählt aus ihrem Leben

Liebe Interessierte und UnterstützerInnen,

wir hoffen, Sie hatten ein frohes Weihnachtsfest und einen erfolgreichen Start ins neue Jahr. Zunächst möchten wir uns noch einmal ganz herzlich bei allen bedanken, die Go Ahead! im letzten Jahr unterstützt haben – Vielen Dank!

Diesmal möchten wir die Gelegenheit nutzen und Ihnen die Möglichkeit bieten, einen Einblick in das Leben der 15-jährigen Motshidisi zu erhaschen. Motshidisi hat 2005 ihren Vater und letztes Jahr ihre Mutter durch Aids verloren und wird inzwischen, unter anderem mit Ihrer Hilfe, von unserer Partnerorganisation Heartbeat unterstützt.

Als meine Mutter starb, ging für mich eine Welt unter. Meine ganze Familie lehnte mich seit diesem Zeitpunkt ab. Meine Verwandten wollten die Situation nutzen, um das Haus zu verkaufen, aber dafür mussten sie zuerst mit mir sprechen. Ich entschied mich jedoch gegen den Verkauf des Hauses. Meine Familie lehnte mich zwar ab, aber wenn sie mich auf der Straße sahen, waren sie überrascht, weil ich ein gepflegtes Kind bin, wie jedes andere Kind auch. Ich unterscheide mich nicht von anderen Kindern, weil ich plötzlich eine Waise bin. Nein, in Gottes Augen bin ich kein Waisenkind. Ich weiß, dass Gott mit mir ist, und ich liebe ihn sehr, weil er mir in dieser schweren Zeit den Weg zeigte. Ich gehe auch zur Kirche und bete, dass Gott mir hilft, eine bessere Zukunft zu leben. Das ist es, was ich mir wünsche, und ich bin sicher, dass ich es irgendwie schaffen werde.

Tilman Rodenhäuser / Genf / t.rodenhaeuser[at]goahead-organisation.de

18.01.2013: Vernissage der Through my Eyes Ausstellung

Die Welt einmal mit anderen Augen sehen? Aus einem anderen Blickwinkel?

Was hier zunächst anmutet wie ein Auszug aus dem Phrasen-Repertoire des Verhaltenstherapeuten um die Ecke oder wie der aktuelle Werbeslogan zum neusten 3D-Kinofilm, ist im Falle von Friederike Vigeland, Jana Hüttmann und Pia-Nele Haack eine einfache wie geniale Idee zu einem sozialen Projekt. Die drei Mitglieder von Go Ahead! verteilten im Rahmen eines Kunstworkshops Einwegkameras an Schulkinder in Namibia und Südafrika – die Devise: einfach mal drauflos knipsen. Das Resultat sind 30 erfrischend wertfreie und unschuldige Momentaufnahmen aus dem Schulalltag der jungen Kunstbeauftragten sowie sechs Informationstafeln zu den Bildungssystemen der beiden Länder.

Über einige vermittelnde Kräfte (ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle Herrn Johannes Hillje) wurde auch die Mainzer Hochschulgruppe (HSG) von Go Ahead! auf die Wanderausstellung aufmerksam, und bereits am vergangenen Montag, dem 14. Januar, begrüßte man sich im Mainzer Café Awake zur Vernissage. Begleitet von einleitenden Worten der ProjektinitiatorInnen sowie des HSG-Leiters Tim Schnorr konnten die etwa 70 Gäste zu den funky Grooves von Superkater spannende Einblicke in das Leben und die Umgebung der Schulkinder gewinnen.

Die Spendeneinnahmen des Abends fließen zu je 50 % in die Partnerprojekte von Go Ahead! im südlichen Afrika und in die Schulen der jungen FotografInnen. Die HSG Mainz dankt den großzügigen SpenderInnen!

Tim Schnorr / HSG Mainz / mainz[at]goahead-organisation.de

KONTAKT

Go Ahead! e.V.
Albblickweg 5
78126 Königsfeld

Phone: +49 (0)7725 9 15 58 85
E-mail: info@goahead-organisation.de

IBAN DE87694900000006662412
BIC GENODE61VS1

UNSER AUFTRAG

Junge Menschen in Deutschland setzen sich ehrenamtlich für junge Menschen in Subsahara-Afrika ein: Das ist Go Ahead! Wir nutzen die Energie, den Enthusiasmus und den Willen junger Erwachsener, um durch die Unterstützung von Bildungsprojekten Kindern und Jugendlichen im südlichen Afrika nachhaltige Perspektiven zu ermöglichen.

TRANSPARENZ

© 2019 Go Ahead! e.V.